Schwitzen reguliert die Körpertemperatur, denn durch die Verdunstung der Schweißperlen auf der Haut werden die darunterliegenden Blutgefäße vor Überhitzung geschützt. Die entstehende Verdunstungskälte bewahrt vor einem Hitzschlag. Schwitzen dient auch der Ausscheidung von Stoffwechselprodukten wie Alkohol, Giftstoffen und Medikamenten. Schwitzen reguliert den Wasserhaushalt. Rückstände des Schweißes sind Bestandteile des Säureschutzmantels der Haut, der den Körper vor eindringenen Mikroben schützt. Siehe auch Säureschutzmantel und Schweiß .
Der obige Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose.