Lexikon B

Medizin und Kosmetik +++ 'Bakterien', 'Bakterium', 'Behandlung'

Babypuder ist ein pulverförmiges Kosmetikum, das sich durch eine hohe Wasseraufnahmefähigkeit, durch Glätte und Haftvermögen auszeichnet. Siehe auch Puder.
In Babyshampoos werden nichtionische Tenside verwendet, die hautverträglich, emulgierend, rückfettend, verdickend und schäumend (aber schwächer als andere Tensidarten) sind.
Die Bachblüten-Therapie wurde von dem englischen Arzt und Homöopath Dr. E. Bach entwickelt, der davon ausging, dass Krankheiten durch innere Konflikte entstehen. Die Bachblüten sind die Blüten von 38 wilden Blumen, die zu Heilmitteln zubereitet werden. Jede Blüte, an gewissen Stellen gesammelt, behandelt bestimmte negative seelische Zustände. Die Blüten werden am Fundort sofort in Wasser gelegt und die Gefäße in die Sonne gestellt. Die Tinkturen werden ähnlich wie homöopathische Medikamente verdünnt. Sie werden bei Störungen angewendet, deren Ursache seelische Probleme sind.
Badeöle bestehen aus Ölen, Emulgatoren und Duftstoffen, hinterlassen nach dem Baden einen fettenden Film auf der Haut, haben eine geringe Reinigungskraft und wirken der Hauttrockenheit entgegen, die nach dem Baden oft auftritt.
Badesalze, Badetabletten: Badesalze oder Tabletten dienen dem Enthärten, Färben und Parfümieren des Badewassers.

English: Bacteria / Español: Bacteria / Português: Bactêria / Français: Bacteria / Italiano: Bacteria
Wissenschaftlicher Name Bacteria

Die Bakterien (Wissenschaftlich: "Bacteria") gehören zu den drei grundlegenden Domänen, in die alle Lebewesen eingeteilt werden.

Bakterium ist Singular von --->Bakterien

Die Balanitis ist eine Entzündung der Eichel oder Vorhaut des männlichen Gliedes, hervorgerufen durch Geschlechtskrankheiten, Pilze, Trichomonaden oder Diabetes mellitus.

Ballaststoffe sind die Gesamtheit der unverdaulichen Nahrungsbestandteile (u.a. Zellulose, Keratin), die durch ihr Volumen als Füllmaterial den Stofftransport im Darm fördern.

Als Balneotherapie wird eine Heilbehandlung mit Bädern bezeichnet. Dabei dringen beim Baden die Bestandteile der zugesetzten Kräuter über die Haut oder als Inhalation über die Atmungsorgane in den Körper.