Lexikon P

Medizin und Kosmetik +++ 'Paraffin', 'Paraffinmaske', 'Packung'

Packungen kann man als fertige Produkte kaufen auf der Basis von Pflanzenschleimen oder mineralischen Bindemitteln. Die Packung bleibt weich und geschmeidig. Sie trocknet nicht aus und muss abgewaschen werden. Ihre Wirkung besteht in einer Porenverkleinerung. Das Hautbild wird verfeinert. Die Haut wird aufnahmebereit für Wirkstoffe und durchfeuchtet.
Das Panaritium ist ein Sammelbegriff für eitrige Entzündungen an den Rändern von Finger- und Zehennägeln, als Folge von Wundinfektionen.

Pannikulose ist die Bezeichnung für einen schmerzhaften Fettansatz im Klimakterium, besonders im Bereich der Arme und Beine.

Panthenol (auch D-Panthenol) wird auch als Provitamin B5 bezeichnet und ist eine Vorstufe der Pantothensäure. Es wirkt entzündungs- und reizlindernd, heilungsfördend, hautglättend und erhält die Feuchtigkeit. Darum wird es in Hautpflegemitteln und Haarkonditionierungsmitteln verwendet.

Parabene sind Konservierungsmittel in kosmetischen Produkten. Sie wirken vorwiegend gegen Hefe- und Schimmelpilze. Allergien gegen Parabene sind möglich.

Paraffin ist ein festes oder flüssiges Gemisch aus Kohlenwasserstoffen. Es hat eine reine Schutz- und Oberflächenwirkung, da es nicht in die Haut einzieht. In höheren Konzentrationen verschließt es die Haut und ist deshalb nicht empfehlenswert.

Bei der Paraffinmaske wird erwärmtes, flüssiges Paraffin auf die Haut aufgetragen, wo es erhärtet. Dadurch entsteht ein Wärmestau. Die Blutgefäße erweitern sich, die Schweißdrüsen erhöhen ihre Tätigkeit, die Lymphe wird vermehrt ins Gewebe transportiert.

Die Paranoia ist eine zunächst isolierte, dann langsam fortschreitende Entwicklung eine Wahns, wobei die Klarheit des übrigen Denkens, Wollens und Handelns erhalten bleibt. Für den Wahn sind die Patienten völlig kritiklos und uneinsichtig.
Die Paraplegie ist die vollständige Lähmung beider Beine oder Arme. Die Paraplegie kommt vor bei Querschnittsläsionen des Rückenmarks und nach zerebraler Kinderlähmung.
Parasiten (Schmarotzer) sind Lebewesen, die teilweise, ständig oder zeitweilig auf Kosten eines anderen Organismus leben, z.B. Bakterien, Viren, Würmer, Pilze.