Lexikon J

Medizin und Kosmetik +++ 'Jojobaöl', 'Jod', 'Juglon'

Jod ist auf der einen Seite ein Spurenelement, das besonders für die Schilddrüse von Bedeutung ist, und auf der anderen Seite ein Hautdesinfektionsmittel. Äußerlich wie innerlich kann nach Gebrauch von Jod eine Jodakne oder auch ein Jodausschlag entstehen.

Johanniskraut (Hypericum perforatum) ist eine Pflanze und Droge, die ein vielseitiges Wirkungsspektrum hat. Sein Hauptbestandteil, das Hypericin, wirkt innerlich eingenommen stimmungsaufhellend, seelisch ausgleichend, leicht beruhigend.

Jojobaöl ist ein ölartiges, flüssiges Wachs, das dem Fettgemisch der Hautoberfläche entspricht. Es wird durch Kaltpressung aus den olivenartigen Früchten des Jojobastrauches gewonnen und ist hautfreundlich, zieht schnell ein und hinterläßt keinen Fettfilm auf der Haut. Jojobaöl macht die Haut geschmeidig, wirkt regulierend und feuchtigkeitsbindend und soll auch vor UV-Strahlung schützen.
Juglon ist der pflanzliche Farbstoff der Walnüsse. Auf Haut und Haare aufgetragen, färbt er sie bräunlich.
Das Jungfernhäutchen, auch Hymen genannt, ist eine Schleimhautfalte am Scheideneingang. Beim ersten Geschlechtsverkehr reißt dieses Häutchen in der Regel, kann aber auch nur gedehnt werden.