Lexikon H

Medizin und Kosmetik +++ 'Haar', 'Haargel', 'Hartspann'

English: Hair / Español: Pelo / Português: Pelo / Français: Pilositê humaine / Italiano: Capelli
Ein Haar (lat. capillus) ist aus der Haut herauswachsendes flexibler Faden aus Keratin. In diesem Sinne kommen Haare nur bei Säugetieren vor.

Haarausfall kann viele Ursachen haben, z.B. Hormonschwankungen, schädliche Haarbehandlungen, Fehlernährung, Schilddrüsenerkrankungen oder genetische Ursachen. Ein Ausfall von bis zu 100 Haaren täglich ist normal. Die Behandlung der Ursache ist vordringlich. Gegen den männlichen Haarausfall, der zur Glatzenbildung führt, gibt es inzwischen zwei Medikamente, die aber ständig eingenommen oder angewendet werden müssen. Der Haarausfall der älteren Frau kann mit weiblichen Hormonen behandelt werden.
Bei der Haarentfernung, auch Depilation genannt, werden Körperhaare entfernt ohne die Haarwurzel zu zerstören. Folgende Möglichkeiten stehen zur Verfügung: Chemische Depilation, Rasur, Entwachsen, Zupfen oder Abschneiden.
Haarfarbstoffe, pflanzliche: Pflanzliche Haarfarbstoffe reagieren durch ihren Gerbsäuregehalt schwach sauer und sind darum für die Haare unschädlich. Sie verleihen dem Haar einen natürlichen Glanz, haben aber eine gegrenzte Farbauswahl. Mit einer Pflanzenhaarfarbe kann keine Hellerfärbung oder Grauabdeckung erfolgen. Siehe auch Henna.
Die Haarfärbung ist eine chemische Behandlung der Haare, die dauerhaft die Haarfarbe verändert und herauswachsen muss. Sie deckt ergrautes Haar ab, strapaziert dabei aber auch Kopfhaut und Haar. Für einen deutlich helleren Farbton müssen die Haare vorher gebleicht werden. Haarfärbemittel bestehen aus einem Colorationsmittel (Gemisch aus Farbstoffvorstufen, Alkalisierungsmittel, Netzmittel) und einer Entwicklercreme (enthält Oxidationsmittel).
Haarfestiger werden vor der Frisurgestaltung im Haar verteilt. Sie geben der Frisur Halt und Volumen und sollen die Kämmbarkeit verbessern, denn sie legen sich als Film um das Haar. Haarfestiger gibt es als Lösungen (bei Lockenwicklern), Schaumfestiger (für alle Frisuren) oder Föhnlotion (bei Föhnfrisuren). Tönungsfestiger haben zusätzlich einen auswaschbaren Farbstoff.
Haargel ist ein Stylingprodukt und dient zur Festigung der Frisur. Bei einem Haargel verbinden sich Gelbildner und Haarfestigerpolymer zu chemischen Molekülketten und legen sich wie ein Film um das Haar . Siehe auch Wet-Gel.

Haarspliss nennt man das Aufspalten und Ausfransen der Haarspitzen. Es tritt vor allem bei langen Haaren auf, die sich ständig irgendwo scheuern.

Haarspray wird über die fertige Frisur gesprüht, legt sich wie ein Haarnetz über die Haare, soll die Frisur haltbar machen und kann leicht wieder ausgebürstet werden.
Die Haarspülung (Conditioner) ist ein Haarpflegemittel und entspricht dem Aufbau einer Haarkur. Eine Haarspülung soll das Haar  kämmbar machen, Glanz verleihen und die elektrostatische Aufladung verhindern. Sie wird nach der Wäsche aufgetragen, dann kurz einwirken lassen und wieder ausspülen. Manche Produkte brauchen nicht ausgewaschen zu werden. Häufiges Verwenden von Haarspülungen und Haarkuren können das Haar schwer machen.