Haarausfall kann viele Ursachen haben, z.B. Hormonschwankungen, schädliche Haarbehandlungen, Fehlernährung, Schilddrüsenerkrankungen oder genetische Ursachen.

Ein Ausfall von bis zu 100 Haaren täglich ist normal. Die Behandlung der Ursache ist vordringlich. Gegen den männlichen Haarausfall, der zur Glatzenbildung führt, gibt es inzwischen zwei Medikamente, die aber ständig eingenommen oder angewendet werden müssen. Der Haarausfall der älteren Frau kann mit weiblichen Hormonen behandelt werden.

Therapie

 

Ein Büschel Haare im Abfluss der Dusche oder auf dem Kopfkissen verstreut sind für jeden ein Alarmsignal. Für viele ist ihre Mähne die Krone ihres Hauptes. Wenn Ihre Haare gut liegen, dann hat Ihr Gang mehr Schwung. So sind Sie jedesmal unglücklich, wenn es so aussieht, als ob Sie Ihre Lockenpracht verlieren könnten. In Wirklichkeit ist es normal, jeden Tag zwischen 50 und 100 Haare zu verlieren. Das ist normalerweise kein Problem, da der typische Haarschopf aus ungefähr 100.000 Haaren besteht. Es ist einfach nur ein Teil der Abstoßphase, die jedes Haar durchmacht. Haare durchlaufen zuerst ein Wachstumsstadium, welches Monate bis Jahre dauern kann. Frauen mit sehr langem Haar haben eine lange Wachstumsphase. Das ist keine erworbene Eigenschaft; entweder man hat sie, oder man hat sie nicht. Danach kommt das Haar in eine Ruhephase, die ungefähr drei Monate dauert. Schließlich kommt es zu der Phase des Abstoßens und der ganze Zyklus fängt mit einem neuen Haar wieder von vorne an. Bei weitem der häufigste Grund für Haarausfall bei Frauen und Männern ist die Glatzenbildung. Bei Männern befällt dieser erblich bedingte Zustand die Stirn und/oder den Hinterkopf. Alle Männer machen das zu einem gewissen Grad durch. Bei Frauen ist die Glatzenbildung normalerweise nicht so ausgeprägt wie bei Männern. Es ist auch indirekter, wobei sich die dünnste Haarstelle meistens am Hinterkopf befindet. Trotzdem ist die Anzahl der Frauen mit Glatzenbildung viel höher als die meisten Leute glauben. Es gibt zwar keine Heilung für die Glatzenbildung, aber es gibt Behandlungen dafür. (siehe "Hilfe bei Glatzenbildung") Zu Haarausfall kommt es auch aus anderen Gründen; manche davon können Sie unter Kontrolle bekommen, wenn Sie sie kennen. In den meisten dieser Fälle ist der Haarausfall vorübergehend, wenn Sie auch vielleicht sechs bis acht Monate warten müssen, nachdem der auslösende Faktor beseitigt wurde, bis Sie Ihre Haare wieder wachsen sehen. Die folgenden Tipps können Ihnen helfen, einige dieser Ursachen für Haarausfall zu vermeiden.
Bleiben Sie gesund. Das ist manchmal leichter gesagt als getan, aber eine Menge Krankheiten haben den unerfreulichen Effekt, Haarausfall zu verursachen. Diese Krankheiten können die Wachstumsphase des Haarzyklus verkürzen oder unterbrechen. Unterschiedliche Krankheiten wie Masern, Schilddrüsenerkrankungen, Lupus, Lungenentzündung, Anämie, Diabetes, Syphilis, polyzistische Eierstöcke und Tumore der Adrenalindrüse können alle Haarausfall verursachen.

  • Achten Sie auf Ihre Medikamente. Es gibt wirklich hunderte verschiedener Medikamente, die Haarausfall verursachen können. Chemotherapeutische Mittel (Medikamente, die zur Behandlung von Krebs eingesetzt werden) greifen mit Sicherheit die Haare an, aber die Liste der Übeltäter umfasst auch einige Verhütungspillen, Bluthochdruckmedikamente, bestimmte Arten von Steroiden, Antidepressiva und sogar Aspirin, wenn es ständig eingenommen wird. Ob diese Medikamente bei Ihnen diese Wirkung haben, hängt von Ihrer Empfindlichkeit ab. Lassen Sie Ihren Arzt überprüfen, ob die Medikamente, die Sie einnehmen, mit Haarausfall in Zusammenhang stehen und ob es ein Ausweichprodukt gibt. Aber setzen Sie kein verschriebenes Medikament ab, ohne mit Ihrem Arzt darüber gesprochen zu haben.
  • Ernähren Sie sich ausgewogen. Menschen, die zu wenig Proteine oder Eisen zu sich nehmen, laufen Gefahr, mehr Haare zu verlieren als normal. Das kann zum Beispiel passieren wenn sich jemand mangelhaft ernährt oder versucht, eine Crash-Diät zu machen. Das gilt besonders für Frauen. Wir verstehen nicht genau warum, aber Forscher haben herausgefunden, dass Eisen und Eisenstoffwechsel bei Frauen eine Auswirkung auf den Haarzyklus hat. Auf der anderen Seite kann aber auch ein Zuviel an bestimmten Vitaminen dem Haar schaden. Die Einnahme von Vitamin A oder D in übermäßigen Mengen kann Haarausfall verursachen. Leute die eine sogenannte Megavitamin Kur machen, sollten sehr vorsichtig sein.
  • Bleiben Sie ruhig. Starker Stress oder ein traumatisches Erlebnis, wie ein Sterbefall in der Familie kann starken Haarausfall herbeiführen. Aber auch gemäßigter Stress kann seine Zeichen in Ihrer Mähne hinterlassen. Allmählicher Haarausfall oder dünner werdendes Haar kann durch geringeren, aber dauerhaften Stress herbeigeführt werden. Finden Sie einen Weg, mit Ihrem Stress fertig zu werden und seine Auswirkung auf Ihre Gesundheit - und Ihre Haare - auf ein Minimum zu reduzieren. Machen Sie, was immer Ihnen hilft, ob es Gymnastik, Meditation oder eine Entspannungstechnik ist, oder nehmen Sie sich Zeit für ein Hobby.
  • Beanspruchen und frisieren Sie Ihr Haar nicht übermäßig. Wir machen vieles mit unserem Haar, damit es schön aussieht, aber einiges davon kann unserer Lockenpracht schaden. Straffes flechten, bleichen, toupieren, chemisch glätten, und Wärmewickler oder geheizte Kämme können dazu führen, dass die Haare abbrechen. Hier gilt die Faustregel: je weniger Sie Ihrer Kopfhaut antun, desto besser. Wer auch immer Frauen gesagt hat, Sie sollten ihr Haar jeden Abend hundertmal bürsten, gab Ihnen den schlechtesten Rat, den man geben kann. Wenn Sie nicht ganz auf das Frisieren und Behandeln Ihrer Haare verzichten können, dann gönnen Sie Ihren Haar zumindest kleinere Pausen von diesen Behandlungen.
  • Prüfen Sie die Zusätze. Selenzusätze in größeren Mengen und fremdartige Kräuter, die Schwermetalle enthalten, können Haarausfall verursachen. Wenn Sie solche Zusätze verwenden und Haarausfall feststellen, setzen Sie das Mittel ab und gehen Sie zu Ihrem Arzt, um sicherzustellen, dass nicht noch andere Komplikationen dadurch verursacht wurden, die vielleicht nicht so augenscheinlich sind wie der Haarausfall.


Hilfe bei Glatzenbildung

Unglücklicherweise gibt es für Millionen Menschen, die an erblich bedingter Glatzenbildung leiden, kein "Wundermittel" Die amerikanische Food and Drug Administration hat jegliche rezeptfreie Haarcremes oder -lotionen, die behaupten, den Haarwuchs zu stärken und Glatzenbildung vorzubeugen, für wirkungslos erklärt. Sie erklärt auch, dass es keinen Beweis dafür gibt, dass irgendein Vitamin oder Nahrungsmittelzusatz Glatzenbildung verzögert oder Haare wachsen lässt. Es gibt jedoch medizinische Behandlungen, die verlorenes oder ausgedünntes Haar wiederherstellen. Das verschreibungspflichtige Medikament Minoxidil, das in den USA unter dem Markennamen Rogaine verkauft wird, ist momentan das einzige Mittel auf dem Markt, um Haarausfall zu behandeln. Bei 20 bis 25% der Benutzer lässt es die Haare wieder wachsen. Minoxidil ist eine klare Lösung, die zweimal täglich auf die Kopfhaut aufgetragen wird. Das Medikament muss gewöhnlich über mindestens eine Monat hinweg benutzt werden, bis sich ein Zeichen neuen Haarwachstums zeigt (falls überhaupt). Die Anwendung muss solange weiter erfolgen, wie Sie die neuen Haare erhalten wollen. Mit anderen Worten, sobald Sie aufhören, Minoxidil zu benutzen, werden Sie höchstwahrscheinlich die neuen Haare wieder verlieren. Forscher sind dabei, neue Medikamente zu entwickeln, die mit Minoxidil kombiniert werden können, um die Wirkung zu verbessern. Wenn Sie mehr über Minoxidil wissen wollen, fragen Sie Ihren Arzt. Die andere Möglichkeit ist ein Haartransplantat. Oft kann eine Haartransplantation im Behandlungsraum eines Arztes unter örtlicher Betäubung erfolgen. Dieses Verfahren ist in der Regel recht erfolgreich.

 

Der obige Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose.

Ähnliche Artikel

Falten ■■■■■■
Falten: Falten sind sichtbare Linien im Gesicht oder am Körper. Altersfalten entstehen durch Degeneration . . . Weiterlesen
Osteoporose ■■■■
Die Osteoporose ist eine quantitative Verminderung des Knochengewebes, wobei die Knochenstruktur erhalten . . . Weiterlesen
Ischialgie ■■■■
Der Ischias, ( Nervus ischiadicus) genannt, ist der längste und dickste Nerv des menschlichen . . . Weiterlesen
Psoriasis vulgaris ■■■■
Psoriasis vulgaris: Die Psoriasis (Schuppenflechte) ist eine nichtansteckende Krankheit, bei der die . . . Weiterlesen
Schwangerschaft ■■■
Als Schwangerschaft (auch Gravidität genannt) bezeichnet man den Zustand des weiblichen Körpers . . . Weiterlesen
Knochenbruch ■■■
Der Knochenbruch (Fraktur) ist eine Verletzungsfolgen an Knochen und Gelenken. Es werden 2 . . . Weiterlesen
Erkrankung im Bereich der Mundhöhle ■■■
Eine Erkrankung im Bereich der Mundhöhle gehört zur Gruppe der Krankheiten der Verdauungsorgane; - . . . Weiterlesen
Furunkel ■■■
Ein Furunkel ist eine tiefreichende, schmerzhafte und eitrige Entzündung in der Haut unter Einschmelzung . . . Weiterlesen
Klimakterium ■■■
Als Klimakterium (Klimax) bezeichnet man die Wechseljahre der Frau, die Übergangsphase von der Geschlechtsreife . . . Weiterlesen
Protein ■■■