Eine Diät (aus dem griechischen diaita: Lebensweise) war ursprünglich ein Heilverfahren, das der Gesundheit zur Gute kommen sollte.

Dabei wird auf bestimmte Lebensmittel verzichtet, beziehungsweise spezielle Nahrung verstärkt zugenommen. Heutzutage dient die Diät vor allem der Gewichtsabnahme. Die meisten kommerziell angebotenen Diäten schreiben eine Kalorienreduktion vor. Der Körper nimmt weniger Kalorien auf als er verbraucht. Dadurch verbrennt er Fett. Werden allerdings nach der Diät die alten Essgewohnheiten wieder aufgenommen, kommt es zum Jojo-Effekt, das heißt Fettdepots werden erneut angelagert. Diätbeispiele sind die Montignac-Methode (Verzicht auf einige Kohlenhydrat-Sorten) oder die Logi-Methode (die Anteile von Fett, Kohlenhydrate und Eiweiß werden optimiert).

Der obige Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose.