Lexikon H

Medizin und Kosmetik +++ 'Hypospermie', 'Hypomastie', 'Herpes'

Heberden Knoten sind erbsengroße Verdickungen, die mit Hyaloronsäure gefüllt sind, und sich an den Fingerendgelenken bilden. Mit Rheuma oder Gicht hat das nichts zu tun, sondern es handelt sich hierbei um eine Arthrose, die vererbbar ist. Siehe auch Arthrose

Die Heilerde ist ein feingemahlenes Pulver aus Kieselsäure, Magnesium-, Kalzium-, Aluminium- und Natriumsalzen. Außerdem kommen Eisenoxid und Spuren von Manganverbindungen und Phosphaten vor.

Die Heliotherapie ist eine Heilbehandlung mit Sonnenlicht gegen Hautkrankheiten, z.B. Schuppenflechte.

Henna ist ein hellgrünes Pulver, das aus den Blättern einer orientalischen Pflanze gewonnen wird. Verwendet man Henna ohne Zusätze, so färbt es weißes und aschblondes Haar karottenrot, blondes Haar mittelrot und kastanienbraunes Haar mahagonierot.

Bei der Hepatitis handelt es sich um eine akute oder chronische Lebererkrankung, hervorgerufen durch Viren. Die häufigsten Hepatitisviren sind: Hepatitis-A, Hepatitis-B und Hepatitis-C.
Als Hernie bezeichnet man einen Bruch, ein Vortreten von Eingeweide aus der Bauchhöhle in eine abnorme Ausstülpung.

Herpes Erkrankungen werden vom Herpes-simples-Virus hervorgerufen und gehören zu den häufigsten Hauterkrankungen. Im 1.-5. Lebensjahr erfolgt die Erstansteckung durch eine Schmier- oder Tröpfcheninfektion. Dabei finden sich dicht stehende Bläschen, Erosionen, sowie eitrige Beläge im Lippen-, Nasen- oder Intimbereich.

Beim Herzinfarkt (Myocardinfarkt) liegt eine schwere Schädigung eines Herzmuskelbezirkes mit Untergang von Herzmuskelgewebe vor. Dort herrscht ein lokaler, ausgeprägter Sauerstoffmangel, meist als Folge eines Koronararterienverschlusses. Der Patient hat heftige thorakale Schmerzen, manchmal mit Schock und plötzlichem Tod.