Lexikon S

Medizin und Kosmetik +++ 'Sonnenblocker', 'Spreitvermögen', 'Seidenpulver'

Silicium (Silicea) ist ein Spurenelement, das chemisch gebunden in den meisten Gesteinen als Oxit oder Siliziumsalzen vorkommt. Es ist wichtig für die Elastizität und Festigkeit des Bindegewebes und unentbehrlich für das Wachstum der Haare und Nägel. Bei Mangel an Silizium können chronische Ekzeme und Juckreiz der Haut entstehen.
Silikon ist ein dünnflüssiges Öl oder halbfestes Fett, hat eine wasserabstoßende Wirkung, behindert die Wasserdampfabgabe der Haut und ist gut hautverträglich. In kosmetischen Zubereitungen dient es als Grundlage für Haut- und Haarschutzmitteln.

Die Silikose ist eine Berufskrankheit, die hervorgerufen wird durch das Einatmen von lungengängigem, kieselsäurehaltigem Staub. Gefährdet sind Bergleute, Steinmetze, Porzellan- und Glasarbeiter, Sandstrahler und Gießereiarbeiter.

Der Singultus, auch Schluckauf genannt, ist ein unwillkürliches, schnelles Zusammenziehen des Zwerchfells mit einer tönenden Einatmung. Siehe auch Zwerchfell.

Unter einer Sklerose (vom griechischen skleros=hart) versteht man die Verhärtung von Organen oder Gewebe. Die Sklerose ist keine eigenen Krankheit sondern die Folge/das Symptom einer anderen Krankheit.

Die Skoliose ist eine seitliche Verbiegung der Wirbelsäule mit Drehung der einzelnen Wirbelkörper und einer Versteifung in diesem Wirbelsäulenabschnitt. Dadurch kann ein Rippenbuckel entstehen.

Skorbut ist eine Vitamin-C-Mangelkrankheit, hervorgerufen durch Vitamin-C arme Nahrung. Dabei kommt es durch eine gestörte Bindegewebssynthese zur Brüchigkeit der Blutgefäße mit allgemeinen Blutungen, zum Ausfallen der Zähne, zur Zahnfleischentzündung und einer verzögerten Wundheilung.

Sodbrennen ist eine brennende Empfindung in der Magen- und Speiseröhrengegend bei übermäßiger Salzsäureabsonderung und während der Zersetzung der Nahrung im Magen.

Das Solarium ist eine Sonnenbank, eine technische Anlage zur künstlichen Ganz- oder Teilkörperbestahlung mit UV-Strahlen. Sie dient zur Bräunung der Haut.
Solbäder: Das Baden in Solwasser (kochsalzhaltiges Wasser) übt eine starke Wirkung auf die Haut aus und von hier auf das vegetative Nervensystem. Dadurch kommt es zu einer Stoffwechselsteigerung und besseren Hautdurchblutung. Das Solwasser soll nicht abgespült werden, sondern die Salze sollen einwirken.
Der obige Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose.