Der Knochenbruch (Fraktur) ist eine Verletzungsfolgen an Knochen und Gelenken. Es werden 2 Arten von Knochenbrüchen unterschieden:

Geschlossener Bruch

Die Knochenverletzung ist durch intakte Haut abgedeckt.

Offener Bruch

Über der Bruchstelle besteht eine Hautwunde, damit ist eine Verbindung von der äußeren Umgebung bis zur Bruchstelle geschaffen. Der offene Bruch ist gefährdet durch Infektion.

Ursache:

  • Gewalteinwirkung

Symptome:

  • Starke Schmerzen in Ruhe und besonders bei Bewegung
  • Belastung des Knochens nicht möglich
  • Druck- und Stauchungsschmerz
  • Deformierung und falsche Beweglichkeit (nicht immer nachprüfbar)
  • Bluterguss
  • im Röntgenbild ist die Bruchstelle erkennbar.

Therapie:

  • Einrichten der Fraktur (Reposition)
  • Ruhigstellung durch Gipsverband
  • evtl. operative Behandlung: die reponierten Bruchstücke werden operativ vereinigt (Osteosynthese), z. B. durch Nagelung, Schrauben oder Plattenosteosynthese. Ermöglicht frühzeitige Mobilisation.

Schenkelhalsbruch

Beispiel eines im Alter häufig vorkommenden Knochenbruches.

Ursache:

  • Sturz auf die Hüfte.

Symptome:

  • Druck- und Belastungsschmerz der Hüfte
  • Beweglichkeit im Hüftgelenk eingeschränkt
  • das betroffene Bein erscheint verkürzt
  • Bein und Fuß liegen nach außen gedreht.

Therapie:

  • Operation
  • frühzeitige Mobilisation,

Buchliste: Knochenbruch
Der obige Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose.