English: Mucous membrane / Español: Mucosa / Português: Mucosa / Français: Muqueuse / Italiano: Mucosa
Der Begriff Schleimhaut (lat.-med. Tunica mucosa aus lat. tunica, Haut und mucus "Schleim") oder kurz Mukosa genannt) bezeichnet die Schutzschicht, die das Innere von Hohlorganen auskleidet. Auch die Bindehaut des Auges und die Deckschicht der Eichel sind Schleimhäute. Im Gegensatz zur normalen Haut besitzt sie keine echte Hornschicht und keine Haare. Wesentlich (und namensgebend) für Schleimhäute ist die Produktion von Schleimstoffen, den Mucinen.

In medizinischem Kontext ist die Schleimhaut eine dünne Schicht von Gewebe, die die Innenflächen von Körperhöhlen und Organen bedeckt, die nach außen hin offen sind. Sie schützt die Innenflächen dieser Bereiche vor Austrocknung, Reizungen und Infektionen und hilft auch bei der Aufrechterhaltung einer normalen Umgebung. Schleimhäute produzieren auch Schleim, der helfen kann, Fremdkörper aus diesen Bereichen zu entfernen.

Einige Beispiele von Schleimhäuten im Körper sind:

  • Nasenschleimhaut: die Schleimhaut, die die Innenflächen der Nase bedeckt und hilft bei der Filterung und Feuchtigkeitsaufnahme der eingeatmeten Luft.
  • Rachenschleimhaut: die Schleimhaut, die die Innenflächen des Rachens und der Kehle bedeckt und hilft bei der Schluckbewegung und der Abwehr von Infektionen.
  • Magenschleimhaut: die Schleimhaut, die die Innenflächen des Magens bedeckt und hilft bei der Verdauung und Abwehr von Magensäure.
  • Gebärmutterhals-Schleimhaut: die Schleimhaut, die die Innenflächen des Gebärmutterhalses bedeckt und während des weiblichen Monatszyklus variiert, um eine Schwangerschaft zu ermöglichen oder zu verhindern.
  • Lungenschleimhaut: die Schleimhaut, die die Innenflächen der Bronchien und Lungenbläschen bedeckt und hilft beim Schutz vor Infektionen und bei der Aufrechterhaltung einer guten Atmung.

Eine Schleimhautentzündung oder -irritation, genannt Mukoititis, kann aufgrund verschiedener Faktoren entstehen, wie z.B. Viruserkrankungen, Allergien, Rauchen, oder Reizstoffen in der Umwelt. Symptome können Schmerzen, Rötungen, Schwellungen und Schleimbildung sein. Es gibt auch Schleimhauterkrankungen, wie z.B. die Gastritis, die Schleimhäute im Magen betreffen.

Der obige Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose.

Ähnliche Artikel

Sekretion ■■■■■■■■■
Der Begriff "Sekretion" im medizinischen Kontext bezieht sich auf den Prozess der Produktion und Freisetzung . . . Weiterlesen
Wachs ■■■■■■■■■
Wachse sind Stoffe, die heute durch ihre mechanisch-physikalischen Eigenschaften definiert werden. Ihre . . . Weiterlesen
Brand ■■■■■■■■
Im medizinischen Kontext bezieht sich der Begriff "Brand" auf eine Verletzung der Haut, die durch Hitze, . . . Weiterlesen
Speiseröhre ■■■■■■■■
Die Speiseröhre ist ein muskuläres Rohr, das den Mund mit dem Magen verbindet und für den Transport . . . Weiterlesen
Rötung ■■■■■■■■
Erythem (Erythema, von altgriechisch "Röte", "Entzündung") ist ein dermatologischer Ausdruck für eine . . . Weiterlesen
Gaumen ■■■■■■■
Der Gaumen (lateinisch palatum) ist bei den höheren Wirbeltieren die obere Wand oder die Decke der Mundhöhle, . . . Weiterlesen
Organ ■■■■■■■
Organ (von altgriech. organon "Werkzeug") ist ein Körperteil bzw. eine Funktionseinheit aus verschiedenen . . . Weiterlesen
Schweißdrüse ■■■■■■■
Eine Schweißdrüse ist eine spezialisierte Hautdrüse, die für die Produktion und Ausscheidung von . . . Weiterlesen
Hautentzündung ■■■■■■■
Hautentzündung, auch als Dermatitis bezeichnet, ist ein breiter Begriff, der verschiedene entzündliche . . . Weiterlesen
Zunge ■■■■■■■
Die Zunge (althochdeutsch zunga, lateinisch lingua) ist ein länglicher, von Schleimhaut überzogener . . . Weiterlesen