Haarspliss nennt man das Aufspalten und Ausfransen der Haarspitzen. Es tritt vor allem bei langen Haaren auf, die sich ständig irgendwo scheuern.

Auch mechanische Schädigung (Toupieren, scharfkantige Bürsten) oder chemische Schädigungen ( Bleichen, Färben Dauerwelle, heißes Föhnen) können Haarspliss hervorrufen. Abhilfe schafft ein Spliss-Cut, gute schonende Haarpflege oder ein Kürzen der Haare. Siehe Spliss-Cut.

Der obige Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose.

Ähnliche Artikel

Haarpflege ■■■
Die Haarpflege dient der Reinigung der Haare und erfolgt meist mit Shampoo, Haarspülung (Conditioner) . . . Weiterlesen
Eingewachsene Haare ■■
Eingewachsene Haare: Männer mit lockigem Haar, besonders Schwarze, haben nicht nur Locken auf dem Kopf, . . . Weiterlesen
Dauerwelle
Bei einer Dauerwelle wird durch die Einwirkung von Chemikalien eine künstliche, dauerhafte Wellung der . . . Weiterlesen
Beamer auf allerwelt-lexikon.de
Ein Beamer (vom englischen "beam"=Strahl) ist ein Gerät, das ein farbiges Bild auf eine Fläche projizieren . . . Weiterlesen