Das Acquired Immune Deficiency Syndrome (AIDS, zu Deutsch etwa " Erworbenes Immunmangel-Syndrom") ist eine Infektionskrankheit, die durch einen Virus hervorgerufen wird.

Ursache:

AIDS-Virus, das beim infizierten Menschen im Blut und in der Samenflüssigkeit ( Sperma) enthalten ist. Übertragung der Viren durch Eindringen in die Blutbahn, z. B. bei Fixern, oder in die Schleimhaut mit kleinen Verletzungen beim Geschlechtsverkehr, nicht aber durch Tröpfchen- und Schmierinfektion. Das AIDS-Virus führt zur Zerstörung von gewissen Lymphozyten, was eine stark herabgesetzte Infektionsabwehr zur Folge hat.

Lesen Sie bitte unterhalb der Anzeige weiter

Inkubationszeit:

Die Inkubationszeit beträgt 6 Monate bis 5 Jahre.

Diagnose:

Durch den Nachweis von Antikörpern im Blut gegen AIDS-Virus - Eiweiße. Bei einer Infektion mit AIDS-Viren sind die Antikörper positiv, ohne dass Krankheitszeichen vorhanden sein müssen. Antikörper-positive Personen sind ansteckend, auch wenn sie keine Krankheitszeichen aufweisen. Da auch falsch-positive Tests vorkommen, braucht es bei einem positiven Test immer noch zusätzliche Bestätigungstests. Ein falsch-negativer Test kann allenfalls in den ersten drei Monaten nach Virus-Kontakt auftreten.

Symptome:

Bei ca. 10 % der Infizierten kommt es zur eigentlichen AIDS-Erkrankung mit wiederholten schweren Infekten durch atypische, normalerweise ungefährliche Erreger. Zentrales Nervensystem, Lungen und Magen-Darm-Kanal sind am häufigsten befallen Auftreten von Tumoren und Lymphknotenschwellungen, Weitere 20 % der Infizierten entwickeln weniger ausgeprägte Krankheitsbilder.

Risikogruppen:

  • Homo- und bisexuelle Männer
  • Drogenabhängige (Fixer)
  • Kinder und Sexualpartner von Antikörper-Positiven
  • Bluter und
  • Personen, die Bluttransfusionen vor 1985 erhalten haben

Prophylaxe:

  • Risikoreiche Kontakte meiden,
  • Präservative benutzen
  • Antikörper-Positive sollten keine Kinder bekommen
  • Kein Austausch von Spritzen und Nadeln
  • Keine Zahnbürsten und Rasierapparate gemeinsam benützen
  • Keine Blut- oder Organspenden von exponierten Bevölkerungsgruppen annehmen
  • Bei der Pflege von AIDS- Patienten oder AntikörperPositiven gleiche Vorsichtsmaßnahmen einhalten wie bei Hepatitis B-Patienten
  • Das Virus ist auf gewöhnliche Desinfektionsmittel empfindlich.

Therapie:

Bisher keine bekannt. Verschiedene Substanzen sind im Erprobungsstadium.

Der obige Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose.