Reisediarrhö (Synonyme: Reisediarrhoe, Reisediarrhöe, Reisedurchfall, "RD", "Montezumas Rache" ) ist ein Sammelbegriff für Durchfallerkrankungen, die unterschiedliche Ursachen haben können, die Stunden oder Tage lang andauern und nach einem Orts- oder Milieuwechsel auftreten können. Sie sind sehr häufig bei Reisen ins tropische Ausland.

Montezumas Rache und ähnliche Bezeichnungen zeigen deutlich, welche Auswirkungen man von Reisedurchfall erwarten kann. Reisedurchfall ist eine Erkrankung, die den lange erwarteten und teuer bezahlten Jahresurlaub zunichte machen kann.
Früher glaubte man, dass diese Krankheit durch anderes Wasser, die scharfen Speisen oder zu viel Sonne verursacht wird. Heute nicht mehr, denn bei Untersuchungen wurde eine Bakterienart entdeckt, die diese Krankheit verursacht. Diese Parasiten nisten sich im oberen Bereich des Darmes ein und produzieren Gifte, die verursachen, dass die Körperflüssigkeiten und Elektrolyte (Mineralien, wie Natrium und Kalium, die bei der Regulierung vieler Körperfunktionen helfen) in einem wässrigen Stuhlgang ausgeschieden werden.
Wenn Sie eines der Entwicklungsländer in Lateinamerika, Afrika oder Asien besuchen, haben Sie eine 30 bis 50 Prozent Chance, ein paar Tage im engsten Kontakt mit der Toilette verbringen zu dürfen. Weniger risikoreich sind Länder wie der Süden Spaniens, Italien, Griechenland, die Türkei und Israel, in denen ca 10 bis 20 Prozent der Touristen am Reisedurchfall erkranken. Länder mit dem geringsten Risiko sind Kanada und Nord-Europa. Ihr Verhalten kann das Risiko deutlich beeinflussen. Wenn Sie wirklich das Essen des lokalen Straßenverkäufers probieren wollen oder darauf bestehen, das Leitungswasser zu trinken, erhöhen Sie Ihre Chancen, Reisedurchfall zu bekommen.

Wenn Sie erkranken, dann wird es voraussichtlich zwei bis vier Tage andauern, bei ca 10 Prozent der Fälle kann es auch über eine Woche andauern. Sie können ebenso - als wenn der Durchfall noch nicht ausreichen würde Magenschmerzen, Krämpfe, Blähungen, Übelkeit, Ermattung, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, Erbrechen, Fieber und Blut im Stuhl bekommen.
Am meisten verbreitet ist der wässerige Durchfall, manchmal in Verbindung mit Erbrechen und Fieber unter 38.5°C. Wenn Sie tatsächlich an Bazillenruhr (durch die Shigella Bakterien verursacht) erkrankt sind, kann das Fieber bis über 38.5°C ansteigen und mit wesentlich mehr Magenschmerzen, Krämpfen, und oft mit Blut im Stuhl verbunden sein.

Strategien zur Vorbeugung

Hier sind einige Hinweise, wie Sie verhindern können, dass der Reisedurchfall Ihre Reise verdirbt. Vieles davon beinhaltet, dass Sie über Essen und Trinken nachdenken.

  • Verzichten Sie auf Eiswürfel. Diese sind aus Leitungswasser hergestellt, und entgegen einer weit verbreiteten Meinung werden die Bakterien nicht durch das Einfrieren abgetötet. Es hilft auch nicht, die Eiswürfel in alkoholische Getränke zu tauchen, der Alkohol ist nicht stark genug, die Bakterien abzutöten.
  • Trinken Sie Flaschenwasser. Trinken Sie kein Wasser, das Ihnen in einem Glas an den Tisch gebracht wird oder direkt aus der Leitung kommt. Und wenn Sie dem Aussehen des Wassers in der Flasche nicht recht trauen, wenn es trübe aussieht, dann trinken Sie es nicht.
  • Öffnen Sie Ihre eigenen Flaschen. Ob Wasser, Erfrischungsgetränk oder Bier, öffnen Sie die Flasche selber. Anders können Sie nicht sicher sein, ob jemand nicht einfach eine leere Flasche mit Leitungswasser aufgefüllt hat. Außerdem sind nicht alle Menschen sehr sauber und vielleicht hat jemand die Flasche nach dem Öffnen nochmal mit den schmutzigen Fingern abgewischt, um Sie noch sauberer zu bekommen.
  • Seien Sie vorsichtig mit anderen Getränken. Frische Limonade mag sich sehr gut anhören, aber Sie wissen nicht, mit welchem Wasser sie hergestellt wurde. Gekochte Getränke sind ok - d.h. Tee und Kaffee sind sicher.
  • Molkereiprodukte. Trinken Sie keine unpasteurisierte Milch oder Molkereiprodukte.
  • Bleiben Sie bei gekochten Speisen. Dies ist nicht die Zeit, rohe Austern zu essen. Auf den grünen Salat sollten Sie auch verzichten. Rohes Gemüse zu vermeiden ist eines der wichtigsten Mittel.
  • Essen Sie Ihre gekochten Speisen, solange sie heiß sind. Wenn sie Zeit haben, herumzustehen und abzukühlen, haben bakterientransportierende Insekten auch noch Zeit genug, Ihrem Essen einen Besuch abzustatten, bevor Sie es essen können.
  • Essen Sie nur Früchte, die Sie selber geschält haben. Lassen Sie den frischen Grapefruit-Salat stehen und holen Sie sich lieber eine Grapefruit, die Sie selber schälen können Derselbe Hinweis gilt für hartgekochte Eier. Bakterien sind nicht im Essen sondern am Essen.
  • Bringen Sie Ihre eigene Verpflegung mit. Nehmen Sie ein paar Müsliriegel, Teebeutel und Instant-Kakao mit auf die Reise. Sie können Ihren eigenen Tee kochen, wenn Sie das Wasser gründlich kochen. Sie können Ihren Urlaub mit nur einer schlechten Mahlzeit ruinieren. Sie können von daher ruhig übervorsichtig sein.

Tipps zur Behandlung

Wenn Sie trotz aller Vorsicht dennoch erkranken sollten, verzweifeln Sie nicht. Folgen Sie einfach den gleichen Hinweisen und Ratschlägen, die für Durchfallerkrankungen gegeben werden:

  • Achten Sie darauf, nicht zu dehydrieren. Die Gefahr bei Durchfallerkrankungen liegt im Verlust der Flüssigkeiten und Elektrolyte, das sind Mineralien wie Natrium und Kalium, die viele verschiedene Funktionen des Körpers regulieren.
  • Versuchen Sie die Orale-Rehydrations-Therapie (ORT). Sie können normalerweise Packungen mit Rehydrationslösungen zum Einmischen in Wasser in Apotheken überall auf der Welt, außer in den USA, kaufen. Mischen Sie diese mit dem besten Wasser, das Sie finden können, aber seien Sie nicht besorgt, wenn Sie es mit Leitungswasser mischen müssen. Es ist wichtig, diese Flüssigkeiten zu bekommen, und außerdem ist es sowieso schon zu spät, den Durchfall zu vermeiden.
  • Mischen Sie Ihre eigene ORT. Wenn Sie es nicht in einer Apotheke bekommen können, können Sie genauso normale Küchenzutaten benutzen, um Ihr eigenes Rehydrationsmittel zu mischen. Mischen Sie vier Esslöffel Zucker, einen halben Teelöffel Salz und einen halben Teelöffel Natron in einem Liter Wasser. Stellen Sie sicher, dass Sie eine Menge Orangen und Bananen zur Kaliumaufnahme essen. Es gibt keine normalen Küchenzutaten, die Kalium enthalten.
  • Nehmen Sie das rosa Zeug. Pepto-Bismol ist sicherlich das Mittel der Wahl, wenn es um die Behandlung von Reisedurchfall geht. Es hat eine milde antibakterielle Wirkung und ist von daher sehr zur Behandlung von Reisedurchfall geeignet.
  • Verlassen Sie sich nicht auf die rezeptfreien Medikamente, die die Darmtätigkeit einschränken. Im Klartext, vermeiden Sie Imodium und Kaopectate, da diese Mittel den Darm träge machen. Das kann gefährliche Konsequenzen haben, besonders dann, wenn Sie an Dysenterie erkrankt sind [erkennbar an blutigem Durchfall].
  • Nehmen Sie für alle Fälle Antibiotika mit auf die Reise. Besuchen Sie Ihren Hausarzt, bevor Sie auf Reisen gehen, und lassen Sie sich ein Rezept für ein Antibiotikum, wie z.B. Doxycyclin, Sulfamethoxazole oder Chinoline, ausstellen. Wenn Sie mit der Einnahme dieser Mittel in der frühen Phase der Erkrankung beginnen, können Sie die Dauer [der normale Zeitraum liegt zwischen vier und fünf Tagen] auf einen oder zwei Tage reduzieren. Er betont die Notwendigkeit, Ihren Arzt oder eine Reiseklinik vor der Abreise aufzusuchen. Der Aufwand für den Arzttermin im voraus lohnt sich, besonders dann, wenn Sie entsprechend viel in Ihre Reise investiert haben. Seien Sie nicht verwundert, wenn der Durchfall erst auftritt, nachdem Sie wieder zu Hause sind. Wenn Sie von einem Parasiten wie Giardia befallen wurden, kann sich der Ausbruch der Krankheit verzögern. Manche Reisende lassen weniger Vorsicht beim Heimflug walten und vergessen, dass die Speisen in dem Land zubereitet wurden, aus dem Sie gerade kommen.
  • Trinken Sie verschiedene Flüssigkeiten. Vergessen Sie nicht, dass die schlimmste Gefahr bei einem Reisedurchfall die drohende Dehydration ist. Sie verlieren eine Menge Ihrer Elektrolyte. Deshalb sollten Sie neben Wasser auch verschiedene andere Flüssigkeiten trinken, wie z.B. dünnen Tee mit Zucker, Brühe, geringere Mengen von Fruchtsäften (beachten Sie dabei, dass manche abführend wirken), kohlensäurefreie und koffeinfreie Limonade oder Gatorade.
  • Trinken Sie kleine Schlucke. Versuchen Sie, regelmäßig kleine Schlucke zu nehmen, und nicht zuviel auf einmal, das schont Ihren Magen.
  • Essen Sie milde Speisen. Vergessen Sie Salsa und andere scharfe Speisen. Anstatt dessen sollten Sie sich für Toast, Reis, Nudeln, Bananen, Suppen, Gelatine, gekochte Kartoffeln, gekochte Möhren und Kekse entscheiden.

Was tun, wenn es kein abgefülltes Wasser gibt?

Wenn Sie durch die Wildnis eines unterentwickelten Landes reisen, kann abgefülltes oder sogar abgekochtes Wasser keine praktische Lösung sein. In solchen Fällen haben Sie zwei Möglichkeiten:

  • Reinigen Sie das Wasser, indem Sie Jod oder Chlortabletten verwenden, die Sie in einem Fachgeschäft für Campingartikel vor der Abreise kaufen können.
  • Nehmen Sie eine Reinigungsanlage mit auf die Reise. Die Bauart mit beidem, Filter und Jodbecken, wurde getestet und zeigte, dass die Bakterien, Viren und Parasiten abgetötet wurden.

Nehmen Sie einen Koffer voll Pepto-Bismol mit.

Untersuchungen haben ergeben, dass die Einnahme von Pepto-Bismol einen Reisedurchfall verhindern kann. Die Reduzierung des Risikos lag sogar zwischen 23-61 Prozent.

Der einzige Nachteil: Sie müssen davon mindestens eine Flasche pro Tag einnehmen (das sind ca. 0,06 l, viermal täglich). Und dabei erhalten Sie keine Garantie, nicht zu erkranken.

Vorbeugende Antibiotika

Eine weitere Möglichkeit: Nehmen Sie Antibiotika mit auf den Weg, die Sie zur Vorsorge täglich einnehmen. Das ist
normalerweise nicht für jeden zu empfehlen, jedoch gibt es hier einige Ausnahmen:

  • Wenn Sie über 65 Jahre alt sind und in der Vergangenheit einen Herzinfarkt oder Herzschlag hatten und Sie eine Durchfallerkrankung zu stark belasten könnte;
  • Als Geschäftsmann mit sehr eng gestecktem Terminkalender;
  • Auf der Hochzeitsreise. Es ist nicht sehr angenehm, auf der Hochzeitsreise an Reisedurchfall zu erkranken.

Der obige Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose.

Ähnliche Artikel

Hitzeerschöpfung ■■■■■■■■
Unter Hitzeerschöpfung versteht man eine extreme Erschöpfung des Körpers durch zu große Hitze. Manchmal . . . Weiterlesen
Durchfall ■■■■■■■
Als Durchfall (medizinisch Diarrhö oderDiarrhoe) wird die je nach Schwere kürzer oder auch lang anhaltende . . . Weiterlesen
Diarrhö ■■■■■■■
Diarrhö (alte Schreibweise Diarrhoe, gelegentlich auch Diarrhöe), auch bekannt als Durchfall, ist ein . . . Weiterlesen
Bakterie ■■■■■■
Im medizinischen Kontext bezieht sich der Begriff "Bakterie" auf einzellige Mikroorganismen, die in der . . . Weiterlesen
Stuhl ■■■■■■
Im medizinischen Kontext bezieht sich "Stuhl" auf den Kot, der aus dem Darm ausgeschieden wird. Der Stuhl . . . Weiterlesen
Austrocknung ■■■■■■
Austrocknung im medizinischen Kontext, häufig als Dehydration bezeichnet, beschreibt einen Zustand, . . . Weiterlesen
Darm ■■■■■■
Der Darm (lateinisch intestinum, griech. enteron) ist der wichtigste Teil des Verdauungstraktes von höheren . . . Weiterlesen
Colon irritable ■■■■■
Das Colon irritable (Reizcolon) ist eine sehr häufig vorkommende, funktionelle Störung des Darms mit . . . Weiterlesen
Verdauung ■■■■■
Als Verdauung oder Digestion bezeichnet man den Aufschluss der Nahrung im Verdauungstrakt mit Hilfe von . . . Weiterlesen
Zystitis ■■■■■
Die Zystitis (Cystitis) ist eine Entzündung der Blasenschleimhaut, die sich in Brennen beim Wasserlassen, . . . Weiterlesen