Lexikon O

Medizin und Kosmetik +++ 'Ovulation', 'Obduktion', 'Öle'

Onanie ist eine Selbstbefriedigung, eine manuelle Reizung der äußeren geschlechtsteile bis zum Samenerguß beim Mann oder einem Orgasmus bei der Frau.

Opium (auch Laudanum) ist das Produkt des Schlafmohns und wird durch Anritzen der unreifen Früchte gewonnen. Opium und seine Zubereitungen werden für schwere Schmerzzustände und zur Ruhigstellung des Darmes verwendet.

auch peroral (aus dem Lateinischen: per = durch, os, oris = Mund): Oral bezeichnet die Applikation von Medikamenten durch den Mund.

Der Orgasmus ist der Höhepunkt der Lustgefühle beim Geschlechtsverkehr. Beim Orgasmus kommt es zur Steigerung der Herzfrequenz, des Blutdruckes, der Atemfrequenz und -tiefe, sowie zum totalen oder teilweisen Bewusstseinsverlust.

Die Osteomyelitis ist einen eitrige Entzündung des Knochens - vor allem des Schaftes der langen Röhrenknochen - infolge Streuung von Bakterien auf dem Blutweg. Meist handelt es sich um Staphylokokken, die aus Wunden, offenen Knochenbrüchen oder Eiterherden (Furunkel, Abszess, Tonsillitis) stammen.

Osteopathie (aus dem Griechischen, etwa "Knochen" und "Leiden") sind krankhafte Veränderungen der Knochen.

Die Osteoporose ist eine quantitative Verminderung des Knochengewebes, wobei die Knochenstruktur erhalten bleibt.

Das Ovarium ist der Eierstock, also die weibliche Keimdrüse. Es ist ein pflaumengroßes Organ, das paarig zwischen der Gebärmutter und der seitlichen Beckenwand liegt.

siehe auch Konzeptionsverhütung. Die Ovulation (der Eisprung) erfolgt bei der geschlechtsreifen Frau mit einem 28tägigen Zyklus normalerweise etwa am 15. Tag vor dem Einsetzten der Regelblutung.
Der obige Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose.