Hoher Blutdruck (Bluthochdruck) ist ab etwa 140/90 mm Hg ein Krankheitssymptom, sofern es chronisch ist.

Therapie mit Hausmitteln

Bluthochdruck bzw. Hypertonie liegt dann vor, wenn der Blutdruck (die Kraft, die das Herz aufbringt, um das Blut in die Arterien und durch den Kreislauf zu pumpen) einen systolischen Wert von über 160 (oberer Wert) und einen diastolischen Wert (unterer Wert) von über 95 hat. Systolische Blutdruckwerte zwischen 140 und 159 und diastolische Werte zwischen 90 und 94 werden als Grenzwerte für Bluthochdruck betrachtet. Die darunterliegenden Werte gelten als normal.
Außer zu Schlaganfällen kann es bei Bluthochdruck zur Erblindung, zu Nierenversagen sowie Anschwellen des Herzens kommen, was zu Herzversagen führen kann. Welche sind nun die Risikogruppen für zu hohen Blutdruck? Leute, in deren Familien solche Krankheiten aufgetreten sind, übergewichtige und ältere Menschen. Von einem erhöhten Risiko sind auch schwangere Frauen und Frauen, die orale Verhütungsmittel nehmen, betroffen.

Die gute Nachricht ist aber die Tatsache, dass Sie mit Hilfe Ihres Arztes die Hypertonie unter Kontrolle bekommen können. Dies ist jedoch nicht ganz einfach. Sie müssen dabei Ihre Art zu denken und zu handeln ändern. Manchmal müssen Sie auch für den Rest Ihres Lebens Pillen schlucken. Aber in jedem Fall müssen Sie einige Ihrer schlechten Gewohnheiten ablegen und dafür neue Gewohnheiten annehmen, die Ihrer Gesundheit dienlicher sind. Ihre Anstrengungen werden sich bestimmt in Form eines längeren und gesünderen Lebens bemerkbar machen. Auf Ihre Gesundheit!

  • Akzeptieren Sie die Krankheit. Es mag vielleicht trivial klingen, aber der erste Schritt, um den Blutdruck unter Kontrolle zu bringen besteht darin, das Problem zu akzeptieren. Patienten müssen die Tatsache akzeptieren, dass sie unter Hypertonie leiden. Die schwierigsten Patienten überhaupt sind aggressive Männer um die 40, die mit gutem Gefühl zum Arzt kommen und denen man dann sagt, dass sie zu hohen Blutdruck haben und dass daher der Blutdruck kontrolliert werden muss. Sie weigern sich oftmals, das zu glauben. Sie müssen bestimmte Dinge tun: zum Arzt gehen. Ihre Medikamente ordnungsgemäß nehmen, Ihre Essgewohnheiten ändern und dem Arzt auffällige Symptome mitteilen. Sie müssen dem Club beitreten.
  • Nehmen Sie ab. Unabhängig davon, wie hoch Ihr Blutdruck ist, Übergewicht trägt immer zur Erhöhung des Blutdrucks bei. Abnehmen senkt den Blutdruck. Dies trifft zwar nicht für alle Menschen zu, jedoch für die meisten. Mit jedem Pfund überschüssigen Körpergewichts, das man verliert, sinkt der Blutdruckwert um zwei Punkte. Abnehmen ist immer gut, auch wenn man unter schwerer Hypertonie leidet. Bei leichter Hypertonic kann man durch Abnehmen erreichen, dass man keine Medikamente nehmen muss. Selbst eine geringe Gewichtsabnahme besser als gar keine. Das häufigste Problem bei Bluthochdruckerkrankungen ist die Grenzfall-Hypertonie, d.h, wenn der systolische Wert zwischen 140 und 159 und der diastolische Wert zwischen 90 und 94 liegt. Bei Blutdruckwerten in diesen Größenordnungen ist das Schlaganfallrisiko dreimal so hoch. All diese Patienten könnten jedoch geheilt werden, wenn sie nur 5 Kilogramm abnehmen würden.
  • Kaufen Sie sich ein Blutdruckmessgerät für zu Hause. Wenn bei Ihnen eine Hypertonie diagnostiziert wurde oder wenn Ihr Arzt mehrere Blutdruckmessungen durchführen will, bevor er eine Diagnose stellen kann, wird er Ihnen vielleicht ein Blutdruckmessgerät für zu Hause verschreiben. Das Blutdruckmessen zu Hause hat mehrere Vorteile. Erstens und das ist besonders wichtig werden Sie gewarnt, wenn Ihr Blutdruck gefährlich angestiegen ist, so dass Sie frühzeitig den Arzt holen können. Zweitens können Sie dadurch Geld sparen, weil Sie nicht so oft zum Arzt gehen müssen. Blutdruckmessgeräte in den Haushalten sind schon sehr verbreitet. Es ist auch nicht schwer, das Gerät zu bedienen. Wenn ein Patient Angst davor hat, das Gerät selbst zu bedienen (manche Menschen geraten in Panik, wenn sie bemerken, dass ihr Blutdruck ansteigt), kann das eine andere Person, z.B. der Ehegatte bzw. die Ehegattin, für ihn tun. Die Blutdruckmessung muss immer zur selben Tageszeit unter denselben Bedingungen erfolgen. Die meisten Versicherungen übernehmen die Kosten für ein Blutdruckmessgerät, wenn der Arzt es verschreibt.
  • Stellen Sie sich ein Sportprogramm zusammen. Zusammen mit der Gewichtsabnahme kann für Patienten mit zu hohem Blutdruck ein Sportprogramm sehr nützlich sein. Patienten, die unter schwerer Hypertonie leiden sollten aber erst dann mit dem Programm beginnen, wenn ihr Blutdruck unter Kontrolle ist. Leute mit leichter Hypertonie hingegen können dreimal Woche aerobische Übungen von 20-30 minütiger Dauer durchführen. Durch die sportliche Betätigung verringert sich pro der Blutdruck für mindestens einen halben Tag lang um acht Punkte. Konsultieren Sie zuerst Ihren Arzt, bevor Sie mit den Übungen beginnen, besonders dann, wenn Sie eine Tätigkeit im Sitzen ausüben. Die Sportarten, die sich am günstigsten auf Ihren Blutdruck auswirken sind Spazierengehen, Joggen, Treppensteigen, Aerobictanz, Schwimmen, Radfahren, Tennis, Skateboardfahren, Skifahren sowie alle anderen Sportarten, bei denen der Puls steigt und mindestens 20 Minuten lang erhöht bleibt. Nichtaerobische Sportarten wie Gewichtheben, Liegestütze und Klimmzüge können für Hypertoniepatienten sogar gefährlich sein. Solche Übungen sollten Sie nur mit ausdrücklicher Zustimmung Ihres Arztes durchführen.
  • Nehmen Sie Ihre Blutdruckmedikamente regelmäßig. Die größte Gefahr bei Hypertonie besteht darin, dass diese Krankheit in der Regel bis zum Endstadium, wo sie tödlich sein kann, asymptomatisch verläuft. Daher wird diese Erkrankung oftmals als "der leise Tod" bezeichnet. Im Gegensatz zu Menschen, die unter anderen chronischen Krankheiten leiden, wie z.B. Diabetes, wird Ihr Wohlbefinden in der Regel nicht beeinträchtigt, wenn Sie Ihre Medikamente nicht nehmen. Im Inneren Ihres Körpers schreitet die Krankheit jedoch fort, beschädigt die Arterien in Ihren Augen, zerstört Ihre Nieren, lässt Ihr Herz anschwellen usw. Wenn Sie Ihre Medikamente nicht einnehmen, kann eine umgekehrte Wirkung eintreten, bei der der Blutdruck höher ansteigt, als er vor Beginn der Medikamenteneinnahme war. Die Moral der Geschichte: Wenn Sie Ihre Medikamente unregelmäßig einnehmen, haben Sie sich mit Ihrer Krankheit noch nicht abgefunden.
  • Freunden Sie sich mit weniger salzigen Speisen an. Es besteht kein Zweifel daran, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Salzgehalt der Nahrung und dem Blutdruck gibt. Wir haben uns an den Geschmack gewöhnt. Unser Geschmackssinn kann sich jedoch anpassen. Es hat sich herausgestellt, dass Leute, die ihre Speisen mit weniger Salz zubereiten, nach einiger Zeit etwas als salzig empfinden, das einen viel geringeren Salzgehalt hat als zuvor. Untersuchungen haben ergeben, dass man seinen Blutdruck beträchtlich senken kann, wenn man weniger Salz zu sich nimmt. Man sollte sich als kurzfristiges Ziel vornehmen, den Salzverbrauch auf 6 Gramm täglich zu senken. Als langfristiges Ziel sollte man einen Verbrauch von 4,5 Gramm täglich anstreben.
  • Essen Sie eine Banane. Eine weitere Substanz (außer Medikamenten), die erwiesenermaßen den Blutdruck senkt, ist Kalium. Es ist aber schwierig, seine Kaliumaufnahme so weit zu steigern, dass dadurch ein blutdrucksenkender Effekt erzielt wird. Bestimmte Zusätze können dabei von Nutzen sein, sollten aber nicht ohne die Zustimmung des Arztes eingenommen werden, da solche Zusätze für Patienten mit bestimmten gesundheitlichen Störungen gefährlich sein können. Der Durchschnittsmensch benötigt täglich drei bis vier Portionen Obst oder Gemüse mit hohem Kaliumanteil. Wenn Sie davon die doppelte Menge zu sich nehmen, könnte das einen spürbaren positiven Effekt auf Ihren Blutdruck haben. Etwas mehr kann etwas besser, und sehr viel mehr kann sehr viel besser sein. Zu den kaliumreichen Nahrungsmitteln gehören Bananen, Rosinen, Johannisbeeren, Milch, Joghurt und Orangensaft.
  • Lesen Sie die Etiketten. Wie soll man nun wissen, wieviel Salz man zu sich nimmt? Wenn es sich um Tafelsalz handelt, enthält ein Teelöffel über 2 Gramm. Das ist fast die Hälfte der empfohlenen täglichen Menge. Diese versteckten Salzmengen sind in tiefgefrorenen Speisen, im Gemüse aus der Konservendose und sogar in Antacida enthalten. Auf vielen Etiketten ist die Natriummenge in Milligramm angegeben (1000 Milligramm entsprechen einem Gramm). Man kann die Menge an Natriumchlorid oder Salz berechnen, indem man die Natriummenge mit 1,5 multipliziert.
  • Schränken Sie Ihren Alkoholkonsum ein. Wenn man seinen Alkoholkonsum auf ein Getränk (etwa 40 ml Schnaps, 115 ml Wein, 340 ml Bier) pro Tag beschränkt, besteht keine Gefahr für Hypertonie. Wenn man jedoch das Zwei- oder Dreifache der o.g. Mengen pro Tag zu sich nimmt, dann ist dies mit einem erhöhten Hypertonierisiko verbunden.
  • Trinken Sie Milch. Untersuchungen haben gezeigt, dass man durch Beigabe von zusätzlichem Kalzium in die Nahrung den Blutdruck etwas beeinflussen kann. Obwohl die Wirkung nicht besonders groß ist, schadet es bestimmt nichts, wenn man seinen täglichen Speiseplan um ein paar zusätzliche Gläser fettarmer Milch, fettarmen Joghurt oder grünen Salat bereichert.
  • Verwenden Sie mehrfach ungesättigte Fette für Ihre Speisen. Vielen Leuten ist bekannt, dass sie ihren Cholesterinspiegel senken können, wenn sie anstelle gesättigter Fette mehrfach ungesättigte Fette für ihre Speisen verwenden. Was aber die meisten Leute nicht wissen, ist die Tatsache, dass man durch Verwendung der mehrfach ungesättigten Fette auch den Blutdruck senken kann. Man kann seinen Blutdruck um 10 Punkte senken kann, wenn man beim Kochen Canola- oder Distelöl verwendet.
  • Hören Sie jetzt mit dem Rauchen auf. Zigarettenrauchen ist das Tabu Nummer 1 für Hypertoniepatienten. Das im Rauch enthaltene Nikotin bewirkt nicht nur eine Erhöhung des Blutdrucks, sondern erhöht auch in beträchtlichem Maße das Schlaganfallrisiko. Berichten der AHA zufolge kann das Zigarettenrauchen eine Verdickung des Blutes bewirken und damit das Risiko zur Blutgerinnselbildung erhöhen. Außerdem können Blutgerinnsel in Arterien, die zum Herzen führen einen Herzanfall auslösen, während Blutgerinnsel in Arterien, die zum Gehirn führen, einen Schlaganfall verursachen können. Die gute Nachricht dabei ist, dass Sie Ihre Lage sofort verbessern können, wenn Sie jetzt mit dem Rauchen aufhören. Zwei Jahre nachdem Sie mit dem Rauchen aufgehört haben, ist Ihr Risiko, eine Herzkranzgefäßerkrankung zu bekommen, genau so niedrig, wie bei jemandem, der nie geraucht hat. Im Gegensatz dazu kann es sehr viel länger dauern, bis das Risiko eines Menschen, Lungenkrebs zu bekommen, so gering geworden ist. Ihr Arzt kann Ihnen beim Abgewöhnen des Rauchens eine große Hilfe sein. Er kann Ihnen Nikotinkaugummis oder Nikotinpflaster verschreiben, um die Entziehungserscheinungen zu lindern. Die Kardiologische Vereinigung in Ihrer Region kann Ihnen ebenfalls nützliche Hinweise dazu geben.
  • Lernen Sie, sich zu entspannen. Viele Leute missverstehen den Ausdruck Hypertonie und glauben, dass damit ein Zustand gemeint ist, in dem der Patient übermäßig unter Anspannung steht. Dem ist nicht so. Der Ausdruck bezieht sich nur auf die Höhe des Blutdrucks. Jedoch haben die meisten Menschen, die unter Hypertonie leiden eine ausgesprochene Typ-A-Persönlichkeit (aggressiv, arbeitswütig, unfreundlich, frustriert oder ärgerlich). Für diese Leute ist eine Form der Entspannung, sei es Beten, Yoga, Biofeedback oder einfaches Ausruhen ein wichtiger Bestandteil der Behandlung. Leute ihre Persönlichkeitszüge erkennen und müssen sich bemühen, diese zu ändern. Bei einigen ständig gestressten Personen wird eine große Menge Adrenalin in den Blutkreislauf abgegeben. Dieser beträchtliche Hormonausstoß kann zur Verengung der Kapillaren (der kleinsten Blutgefäße) führen und dadurch Krämpfe auslösen. Für das Herz ist es schwierig, Blut durch verengte Kapillaren zu pumpen. Das Ergebnis ist ein erhöhter Blutdruck.

Schwangerschaft und Hypertonie

Wenn bei Ihnen eine Hypertonie diagnostiziert wurde und Sie schwanger werden, sollten Sie Ihren Arzt so schnell wie möglich aufsuchen, um mit ihm zu besprechen, wie Sie diesen Zustand während der Schwangerschaft unter Kontrolle bekommen. Während einer Schwangerschaft verdreifacht sich das Blutvolumen, wodurch das Herz in beträchtlichem Maße einer zusätzlichen Belastung ausgesetzt ist. Vielleicht ist die genannte Erhöhung des Blutvolumens der Grund dafür, warum viele Frauen, die niemals Probleme mit dem Blutdruck hatten, zu hohen Blutdruck bekommen. Dieser Zustand wird als schwangerschaftinduzierte Hypertonie bezeichnet. Bei Hypertonie während der Schwangerschaft stellen sich zwei Probleme: Erstens ist dieser Zustand sehr gefährlich, weil dadurch das Risiko besteht, dass es zu einem Schlaganfall, Präeklampsie (eine Krankheit, die eine plötzliche Gewichtszunahme, eine hohe Gewebswasseransammlung, eine verschwommene Sicht und andere Symptome hervorruft), einer Totgeburt, Frühgeburt oder beim Säugling zu einem zu geringen Geburtsgewicht kommt. Das zweite Problem besteht darin, dass man zu hohen Blutdruck ohne Medikamente sehr schwer unter Kontrolle bekommt und dass viele Medikamente für den sich entwickelnden Fötus schädlich sind. Jedoch haben mehrere Untersuchungen gezeigt, dass zusätzliche Kalziummengen bei schwangeren Frauen den Blutdruck mit Sicherheit senken. Ergebnisse zeigen, dass schwangere Frauen die 1,5 bis zweifache Menge der empfohlenen Tagesmenge an Kalzium benötigen, um ihren Blutdruck zu stabilisieren. Schwangere Frauen sollten, bevor sie solche Mittel zu sich nehmen oder die empfohlene Tagesmenge an Nahrung erhöhen, ihren Arzt diesbezüglich konsultieren.

Die empfohlene Tagesmenge für Kalzium während der Schwangerschaft ist die Menge, die in etwa acht Portionen fettarmer Milch. Joghurt oder Brokkoli enthalten ist.

Symptome eines Schlaganfalls

Wenn Sie bei sich eines der nachfolgenden Schlaganfallsymptome feststellen, dann rufen Sie sofort den Arzt oder einen Krankenwagen. Ein zu langes Warten oder Ignorieren der Anzeichen kann den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen. Wenn Sie eines dieser Symptome feststellen und sich innerhalb von 24 Stunden besser fühlen, kann es sein, dass Sie einen vorübergehenden ischämischen Anfall hatten. Ein solcher Anfall kann ein Anzeichen dafür sein, dass sich ein richtiger Schlaganfall anbahnt. Auch dann sollten Sie sofort den Arzt holen.

  • Plötzliche Schwäche oder Taubheit des Gesichts, des Armes oder Beins auf einer Körperseite
  • Plötzliche Schwächung oder Verlust der Sehkraft, insbesondere auf nur einem Auge
  • Verlust der Fähigkeit zu sprechen oder Probleme beim Sprechen oder Verstehen von Sprache
  • Plötzliche, starke Kopfschmerzen ohne offensichtlichen Grund
  • Unerklärliche Schwindelanfälle, Gleichgewichtsstörungen oder plötzliches Hinfallen, insbesondere in Zusammenhang mit den vorgenannten Symptomen
Der obige Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose.

Ähnliche Artikel

Bluthochdruck ■■■■■■■■■■
Die arterielle Hypertonie, oft verkürzt auch Hypertonie (Hypertonus, Hypertension oder im täglichen . . . Weiterlesen
Kreislauf ■■■■■■■■■■
Kreislauf steht allgemein in der Physiologie für den Blutkreislauf, das glymphatische System und den . . . Weiterlesen
Atemnot ■■■■■■■■■
Als Dyspnoe (von griechisch dys "schwierig" und pnoe "Atmung"), deutsch Lufthunger, Atemlosigkeit, Atemnot, . . . Weiterlesen
Blutdruck ■■■■■■■■
Mit dem Blutdruck beschreibt man den Druck, der in den Blutgefäßen und den Herzkammern herrscht. Der . . . Weiterlesen
Herz- und Kreislaufkrankheiten ■■■■■■■■
Unter den Begriff Herzund Kreislaufkrankheiten fallen Erkrankungen der Kreislauforgane. Diese haben eine . . . Weiterlesen
Periphere arterielle Verschlusskrankheit ■■■■■■■■
Periphere arterielle Verschlusskrankheit: Im medizinischen Kontext bezieht sich die "periphere arterielle . . . Weiterlesen
Beschwerden ■■■■■■■■
"Beschwerden" bezieht sich im medizinischen Kontext auf körperliche oder psychische Symptome, die von . . . Weiterlesen
Darmlähmung ■■■■■■■■
Die Darmlähmung, medizinisch auch als Ileus bezeichnet, ist ein ernstes medizinisches Problem, bei dem . . . Weiterlesen
Achselhöhle ■■■■■■■
Die Achselhöhle, auch Axilla genannt, ist ein Bereich im menschlichen Körper, der sich zwischen dem . . . Weiterlesen
Aufnahme ■■■■■■■
Die Aufnahme ist die Anlaufstelle im Krankenhaus zur Einweisung eines Patienten. Weitere Definitionen . . . Weiterlesen