Das Herz ist der wichtigste Muskel in unserem Körper. Eine Herzmuskelerkrankung ist daher stets lebensbedrohlich. Folgende Herzmuskelerkrankungen werden unterschieden:

Herzinsuffizienz (ungenügende Leistung des Herzens)

Je nach Lage und Ausdehnung der Schädigung kann die Insuffizienz das ganze Herz oder nur die rechte oder linke Herzhälfte betreffen. Wir unterscheiden:

  • Arbeitsinsuffizienz: ungenügende Herzleistung bei körperlicher Anstrengung
  • Ruheinsuffizienz: ungenügende Herzleistung schon in Ruhe.
Lesen Sie bitte unterhalb der Anzeige weiter

Rechtsherzinsuffizienz

Bei ungenügender Leistung der rechten Herzkammer vermag sie nicht bei jedem Schlag alles Blut in die Lungen zu pumpen. Es bleibt Blut im Herz zurück. Dadurch können untere und obere Hohlvene das venöse Blut nicht genügend ans Herz abgeben. Es kommt zum Rückstau in die Körpervenen.

Ursachen:

  • Chronische Lungenkrankheiten, wie Bronchitis, Emphysem, Bronchiektasen
  • Lungenstauung bei Linksinsuffizienz
  • Herzkrankheiten.

Symptome:

  • Ödem (Flüssigkeitsansammlung im Gewebe). Es entstehen Dellen beim Eindrücken der Haut. Zuerst treten Ödeme an den abhängigen Körperpartien auf, wie Knöchel- und Kreuzgegend.
  • Tachykardie
  • Blausucht (Zyanose und Atemnot)
  • gestaute Halsvenen
  • gestörte Nierenleistung mit verminderter Harnmenge (Oligurie). Häufig vermehrtes nächtliches Wasserlassen (Nykturie), wenn in der Ruhe der Herzmuskel wieder besser arbeitet.
  • Appetitlosigkeit und Verdauungsstörungen als Folge der Stauung in den Verdauungsorganen
  • Stauungsleber (vergrößerte Leber)
  • Stauungsergüsse in Brust- und Bauchhöhle (Ascites)

Linksherzinsuffizienz

Bei ungenügender Leistung der linken Kammer wird das Blut nicht mehr in genügendem Maße in den großen Kreislauf gepumpt.

Ursachen:

  • Lang dauernde Hypertonie
  • Mangeldurchblutung des Herzmuskels
  • Klappenfehler der linken Segelklappe (Mitralfehler) oder der linken Taschenklappe (Aortenklappenfehler)
  • andere Herzkrankheiten.

Symptome:

  • Atemnot infolge Lungenstauung, zuerst nur bei Anstrengung. Durch die Stauung in den Lungenkapillaren werden diese prall gefüllt und drücken die Alveolen zusammen. Dadurch wird die Sauerstoffaufnahme gestört.
  • Blausucht (Zyanose)
  • Tachykardie

In schweren Fällen kann es kommen zu:

  • Stauungsbronchitis mit andauerndem Husten 
  • Herzasthma mit anfallsweiser nächtlicher Atemnot. Der Patient wacht aus dem Schlafe auf, ringt nach Luft, sitzt im Bett auf und begibt sich ans offene Fenster, um Luft zu schöpfen.
  • Lungenödem: Bei rasch auftretendem, schwerem Linksversagen. Es handelt sich um einen sehr bedrohlichen Zustand, der auf hochgradiger Lungenstauung beruht. Es tritt Blutflüssigkeit in die Lungenbläschen aus.

Symptome in diesen schweren Fällen:

  • Schwerste Atemnot, karchelndes Atemgeräusch
  • Tachykardie
  • schwere Zyanose
  • blutig-schaumiger Auswurf.

Therapie:

  • Speziell beim Lungenödem:
    1. entwässernde Mittel i. V.
    2. Beruhigungsmittel
    3. Sauerstoff auf ärztliche Verordnung.
    4. Absaugen
    5. Staubinden an den Extremitäten anlegen
  • Bei Rechts- und Linksherzinsuffizienz:
    1. Medikamente zur Entwässerung (Flüssigkeitsbilanz und häufige Gewichtskontrollen)
    2. Medikamente zur Verbesserung der Herzleistung aus der Gruppe der Fingerhutpflanzen, z.B. Digitalispräparate
    3. evtl. Sauerstoff, wenn vom Arzt verordnet. I
    4. leichtverdauliche Kost, besonders bei Stauung im Magendarmbereich
    5. Anpassung der körperlichen Leistung an die Belastbarkeit des Herzens
    6. Flüssigkeitseinschränkung und salzarme Kost, da Salz die Flüssigkeit im Körper zurückhält
    7. in schweren Fällen Bettruhe

Herzmuskelentzündung (Myokarditis)

Ursachen: 

  • Rheumatisches Fieber 
  • bakterielle Infektionen.

Symptome:

  • Tachykardie
  • Atemnot, Unruhe, Beklemmungsgefühl
  • evtl. Rhythmusstörungen

Therapie:

  • Bettruhe je nach Ursache.

Prognose:

  • Meist gut.

 


Buchliste: Herzmuskelerkrankung

Der obige Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose.