Zahnstein ist ein mineralischer Belag, der vor allem am Zahnhals im Bereich der großen Speicheldrüsen entsteht. Der Speichel, organische Gewebsreste und Mikroorganismen spielen dabei eine Rolle.

Zahnstein und Plaque sind unerwünschte Beläge im Mund. Plaque, tatsächlich das bei weitem niederträchtigste, ist eine weiche, klebrige, fast unsichtbare Ablagerung, die sich auf den Zähnen und Zahnersätzen (Füllungen, Kronen und Zahnprothesen zum Beispiel), auf dem Zahnfleisch und der Zunge ansammelt. Es ist eine organisierte Masse von Mundbakterien. Manche dieser Bakterien verursachen Karies und manche Parodontose oder Zahnfleischerkrankungen.

Lesen Sie bitte unterhalb der Anzeige weiter
Plaque ist immer da. Der Mund eines Neugeborenen ist steril, aber nur für etwa die ersten zehn Stunden seines Lebens. Zahnstein ist ein erhärtetes Material, welches oft Beläge und manchmal Plaque enthält. Es ist eine weiße kalkartige Substanz. Obwohl Zahnstein (auch Calculus genannt) es der Plaque leichter macht, sich festzusetzen, wird Zahnstein allgemein eher als kosmetisches Problem angesehen. Plaque verursacht Karies und Zahnfleischerkrankungen. "Wenn Plaque reift und älter wird, wird sie sogar noch gefährlicher, weil sie sich verändert. Bestimmte in Plaque enthaltene Bakterien ernähren sich von fermentierbaren Kohlehydraten (inklusive Zucker, selbst solche, die in Früchten und Milch enthalten ist, sowie Stärke wie in Brot, Nudeln und Kräckern), und produzieren dann eine Säure, die den Zahnschmelz zerfrisst, was Karies verursacht. Andere Bakterien infizieren das Zahnfleisch, was zu Rötung, Entzündung und Zahnfleischbluten führt. Das sind die Symptome der Zahnfleischentzündung, dem ersten Stadium der Zahnfleischerkrankung (siehe Zahnfleischentzündung). Wenn eine Zahnfleischerkrankung unbehandelt bleibt, kann sie bis zu einem Punkt fortschreiten, wo die Infektion tatsächlich den Knochen zerstört, der die Zahnwurzeln festhält. Deshalb ist die Zahnfleischerkrankung der Hauptgrund für Zahnverluste unter den Erwachsenen über 35. Plaque und Zahnstein können sich sowohl über, als auch unter dem Zahnfleischrand bilden. Nur ein Zahnarzt oder Zahnhygieniker kann Zahnstein von irgendwo aus dem Mundraum und Plaque von unterhalb des Zahnfleischrandes entfernen. Regelmäßige Reinigung von einem Fachmann - so oft, wie es Ihr Zahnarzt empfiehlt - auch hilft, Ihre Zahnpflege zu Hause wirkungsvoller zu machen. Es ist auch wichtig, den Zustand des Zahnfleisches durch eine Parodontoseuntersuchung kontrollieren zu lassen. Das sollte genauso Routine werden, wie sich den Blutdruck messen zu lassen.
Sie können allerdings versuchen, Plaque unter Kontrolle zu halten. Das geht nur durch physischen Kontakt. Sie können Plaque nicht wegspülen." Und jetzt zu dem, was Sie tun können:

Putzen: Es kommt nicht darauf an wie oft, sondern wie gut Sie putzen. Sie können Ihre Zähne zehnmal am Tag putzen, wenn Sie dabei schlampig arbeiten, haben Sie davon keinen Nutzen. Die ADA empfiehlt folgende Methoden:

1. Halten Sie die Bürste in einem 45° Winkel zum Zahnfleischrand. Die meisten von uns sorgen sich beim morgendlichen Zähneputzen nur darum, die Essensreste zwischen den Zähnen herauszubekommen. Aber der Zahnfleischrand wird gänzlich außer Acht gelassen. Halten Sie die Bürste nach oben, oder in Richtung Ihres Kinns, wenn Sie die unteren Zähne putzen.

2. Machen Sie eine kurze (ungefähr die Länge eines halben Zahnes) vor- und zurück Bewegung, um die äußere Oberfläche Ihrer Zähne zu säubern. Konzentrieren Sie sich immer nur auf ein oder zwei Zähne auf einmal. Und seien Sie sanft; Sie schrubben nicht den Boden Ihrer Badewanne. Die Leute putzen Ihre Zähne mit zuviel Druck, das kann das Zahnfleisch verletzen.

3. Putzen Sie mit den gleichen Bewegungen die Oberfläche Ihrer Zähne auf der Innenseite, ausgenommen der Schneidezähne. Denken Sie daran, die Bürste im 45° Winkel zum Zahnfleischrand zu lassen.

4. Schrubben Sie mit flach gehaltener Bürste die Kauflächen Ihrer Backenzähne mit der gleichen vor- und zurück Bewegung.

5. Halten Sie die Bürste vertikal und benutzen Sie den vorderen Teil der Bürste, um mit kurzen rauf- und runter Bewegungen die Oberfläche Ihrer Schneidezähne auf der Innenseite zu reinigen. Die Leute neigen dazu, die Rückseite ihrer Schneidezähne zu vergessen.

6. Vergessen Sie nicht, Ihre Zunge zu putzen. Auch sie kann eine Brutstätte für krankheitserregende Plaque sein.

Benutzen Sie die richtigen Instrumente. Die ADA empfiehlt, eine weiche Nylonbürste mit abgerundeten, geschliffenen Borsten. Harte Borsten können den Zahnschmelz abwetzen und Rillen auf Ihren Zähnen bilden. Solche Borsten können auch das empfindliche Zahnfleisch schädigen, indem sie das Zahnfleisch zurückdrängen oder von den Zähnen wegziehen. Nehmen Sie eine Bürste, die klein genug ist, alle Ihre Zähne zu erreichen, besonders die hinteren Backenzähne, Manche Erwachsenen sollten tatsächlich lieber eine Kinderzahnbürste verwenden. Und gehen Sie auch nicht knauserig mit Ihren Zahnbürsten um- ersetzen Sie sie alle drei Monate oder früher, wenn sich die Borsten ausfransen, nach außen biegen oder abnutzen.

Keine Angst vor der Technik. Sie können Ihre altmodische manuelle Zahnbürste genauso effektiv schwingen lassen wie jedes elektrische Produkt. Aber wenn die Geschicklichkeit Ihrer Hände nicht ganz auf der Höhe ist oder Sie einfach nur ein bisschen bequem sind, könnte eine der neuen elektrischen Zahnbürsten auf dem Markt das Richtige für Sie sein. Sie können sehr motivierend wirken.
Benutzen Sie eine Fluorzahncreme. Kaufen Sie ein getestetes Produkt. Warum ist Fluor so gut? Es verbindet sich mit den Mineralien des Speichels und "remineralisiert" oder stärkt die Zähne und verhütet so Karies bei Kindern und Erwachsenen. Sie mögen denken, dass Sie keine Karies mehr bekommen, aber wenn Sie älter werden, geht Ihr Zahnfleisch zurück und die Zahnwurzeln werden freigelegt, die keinen schützenden Zahnschmelz haben und so anfällig für eine Zahnfäule, sind die man Zahnhalskaries nennt.
Probieren Sie eine Zahncreme gegen Zahnstein. Wenn Sie zu den Menschen gehören, die zu einer starken Zahnsteinbildung neigen, kann die Benutzung eines solchen Produktes hilfreich sein. Diese verhindern nicht die Bildung von Zahnstein, aber sie wird dadurch verlangsamt. Die Chemikalien in der Zahncreme, wie Pyrophosphat, stören die Ablagerung von Kalziumsalzen. Studien zeigen eine Reduktion der Zahnsteinablagerung von bis zu 30 bis 40%.
Benutzen Sie Zahnseide. Zu viele Leute halten die Benutzung von Zahnseide nur für eine Methode, um das Roast Beef oder die Popkornkörner herauszubekommen, die zwischen den Zähnen hängengeblieben sind. Aber es ist wirklich die beste Art, die Zahnzwischenräume und den Teil unter dem Zahnfleisch zu reinigen. So benutzen Sie Zahnseide richtig:
1. Fangen Sie mit 45 bis 60 cm Zahnseide an und wickeln Sie das meiste davon um Mittel- und Zeigefinger einer Hand (je nachdem, welcher Finger für sie am bequemsten ist).

2. Mit dem Rest umwickeln Sie den selben Finger der anderen Hand. Denken Sie sich diesen Finger als Spule zum Aufwickeln der benutzten Zahnseide. Knausern Sie nicht damit. Zahnseide ist wirklich nicht teuer. Und wenn Sie nicht genug davon nehmen, setzen Sie die Bakterien nur an einem anderen Punkt Ihres Mundes wieder aus, wenn Sie keinen sauberen Abschnitt Zahnseide für jeden Zahn nehmen.
3. Halten Sie die Zahnseide mit ihren Daumen und Zeigefinger fest, wobei Sie ungefähr 2.5cm Zahnseide dazwischen lassen. Die Zahnseide sollte straff gespannt sein.
4. Machen Sie eine vorsichtige "sägende" Bewegung, wenn Sie die Zahnseide zwischen den Zähnen hindurchziehen. Passen Sie auf, nicht damit in das empfindliche Zahnfleischgewebe zu schneiden.

5. Wenn Sie den Zahnfleischrand erreicht haben, biegen Sie die Zahnseide in eine "C" -Form, damit sie genau um den Zahn herum passt und lassen Sie sie vorsichtig in den Raum zwischen Zahnfleisch und Zahn gleiten.

6. Holen Sie die Zahnseide aus dem Zahnfleisch heraus und reiben Sie die Seite des Zahnes damit ab. Denken Sie daran, dass Sie der Form des Zahnes folgen, um Plaque von dieser Seite zu entfernen. Nachdem Sie sie herausgezogen haben, benutzen Sie einen sauberen Abschnitt Zahnseide um den Zahn auf der anderen Seite dieses Zwischenraumes zu reinigen.

7. Achten Sie darauf, die hintere Seite eines jeden Backenzahnes zu reinigen.

Wachs oder nicht spielt keine Rolle. Machen Sie sich keine Gedanken darüber, ob Sie eine Zahnseide mit Wachs oder ohne nehmen sollten. Nehmen Sie die, die für Sie am angenehmsten ist. Aromatisierte Zahnseiden sind auch gut, vor allem, wenn Sie sie dann öfter benutzen. Wenn Ihre Finger zu unbeholfen sind, Sie an Arthritis leiden oder viele Brücken haben, finden Sie vielleicht Zahnseidenfäden oder Zahnseidehalter hilfreich; sie sind in Drogerien erhältlich. Fragen Sie Ihren Zahnarzt oder Zahnhygieniker, wenn Sie sich über die richtige Benutzung dieser Instrumente nicht sicher sind.
Es gibt keinen Ersatz für Zahnseide. Zahnseide zu benutzen, ist das beste was Sie machen können. Nichts kann die Zahnseide ersetzen. Es gibt nichts, was die Zahnzwischenräume so gut reinigen kann wie Zahnseide. Aber wenn Sie absolut und unbedingt keine Zahnseide benutzen wollen, dann fragen Sie Ihren Zahnarzt oder Zahnhygieniker nach Alternativen. Weiche hölzerne Interproximal Reiniger wie Stim-u-Dents. Interproximal Bürsten, die aussehen wie winzige Knochenbürsten funktionieren auch, aber sie passen nicht immer in die engen Räume zwischen den Zähnen. Mundduschen können ein tolles Zusatzgerät sein, sie sind aber kein Ersatz für Zahnseide.
Dumas warnt, man solle Stim-u-Dents, die Gummispitzen einiger Zahnbürsten oder Mundduschen nur benutzen, wenn man vorher die Zähne gebürstet und mit Zahnseide gereinigt hat, da sonst die Gefahr besteht, dass Beläge oder Plaque noch tiefer in eine Zahntasche hineingedrückt werden. Deshalb ist es auch so wichtig zu wissen, in welchem Zustand Ihr Zahnfleisch ist.
Entwickeln Sie eine Routine. Sowohl beim Putzen, als auch beim Reinigen mit Zahnseide sollten Sie jedesmal an dem gleichen Punkt im Mund anfangen und sich auf dem gleichen Weg durch den Mund arbeiten. Wenn Sie sich das so angewöhnen, werden Sie nicht so schnell irgendeine Zahnoberfläche vergessen.
Machen Sie einen Test. Färbetabletten oder Lösungen, die man in Drogerien kaufen kann, können Plaque sichtbar machen, die nach der Mundreinigung noch übrig geblieben ist. Das was Sie sehen, wird Sie vielleicht entsetzen. Aber lassen Sie sich nicht entmutigen. Es gibt keine Möglichkeit Plaque 100 prozentig zu entfernen. Aber solche Tabletten können Ihnen zeigen, wo Sie nicht so gründlich putzen.

Ihr Mundraum sollte feucht sein. Speichel reinigt auf natürliche Art den Mund und hilft, Bakterien zu bekämpfen. Aber ein trockener Mund ist ein Nebeneffekt von 300 bis 400 verschiedenen Medikamenten, darunter Antidepressiva, Antihistamine und Medikamente gegen Bluthochdruck und Parkinson Krankheit. Eine Krankheit, die Sjogren's Syndrom genannt wird, die einige rheumatische Zustände begleiten kann, reduziert auch den Speichelfluss (und verursacht trockene Augen). Wenn Sie einer Strahlentherapie gegen Krebs am Kopf oder Nacken unterzogen wurden, können Ihre Speicheldrüsen geschädigt worden sein.

Sie können einen trockenen Mund mit Kaugummi oder Bonbons ohne Zucker bekämpfen oder mit einer Art künstlicher Speichelflüssigkeit, die rezeptfrei erhältlich ist, sagt Mandel. Trinken Sie öfter einen Schluck Wasser. Geben Sie einen Teelöffel Glycerin in ein Glas Wasser und spülen Sie damit den Mund aus. Reiben Sie Lippen, Mund und Zunge mit mineralischem Öl ein (dann ausspucken), besonders Nachts, wenn der Mund noch mehr zu Trockenheit neigt.
Vertrauen Sie nicht auf "Wunderspülungen". Sie können Zahnstein und Plaque nicht wegspülen. Die Werbespots im Fernsehen sind so verlockend: Ein Schluck von diesem Produkt, ein paarmal durch den Mund geschwenkt und schon ist, beinahe wie durch Zauberei, die ganze scheußliche Plaque verschwunden. Wenn das so einfach wäre. Nur zwei Produkte werden vom Council on Dental Therapeutics der ADA als plaquereduzierend anerkannt: Peridex, welches nur auf Rezept erhältlich ist und 0,12% Chlorhexidin, ein starkes keimtötendes Mittel, enthält; und das rezeptfreie Listerin, dessen Wirkung auf einer Kombination von Ölen, wie Menthol, Eukalyptus und Thymol zusammen mit Alkohol beruht. Diese Produkte sind kein Ersatz für die Zahnseide und das Zähneputzen. Was Plax, eine Spülung für vor dem Zähneputzen, anbetrifft, so haben mehrere Studien die Versprechungen dieses Produktes angefochten. Und 1989 hat die National Advertising Division des Council of Better Business Bureaus die Firma gebeten, die Werbekampagne abzubrechen, in der behauptet wurde, es sei 300% effektiver bei der Plaqueentfernung als Zähneputzen alleine. 


Wann sollten Sie Ihren Zahnarzt aufsuchen?

Sorgfältige Zahnhygiene zu Hause, in Kombination mit regelmäßiger Reinigung und Untersuchung vom Fachmann, kann helfen Plaque und Zahnstein unter Kontrolle zu halten und Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen. Außerdem sollten Sie den Zustand Ihres Mundes im Auge behalten, so dass jedes Problem, das sich entwickeln könnte, sofort behandelt werden kann. Die American Dental Association (ADA) empfiehlt, den Zahnarzt aufzusuchen wenn:

  • Sie anhaltend schlechten Atem haben
  • Sich Eiter zwischen den Zähnen und dem Zahnfleisch bildet
  • Ihr "Biss", die Art wie Ihre Zähne aufeinanderpassen, sich verändert hat
  • Ihr Zahnfleisch ständig blutet gewellt statt flach aussieht
  • Ihre Zähne locker sind oder sich lösen
  • Das Zahnfleisch am Zahnfleischrand Zahnersätze nicht mehr so sitzen wie vorher

Achten Sie auf das, was Sie essen

Den ganzen Tag über zu "futtern" kann grausam für Ihre Zähne sein. Immer wenn Sie etwas essen, ernähren Sie auch die Plaque in Ihrem Mund. Diese Bakterien ernähren sich von weit mehr als nur von den einfachen Zuckern, die, wie wir einst gelernt haben, Karies verursachen. Sie mögen alle "fermentierbaren Kohlenhydrate"-dazu gehören auch Stärkehaltiges, wie Brot, Kräcker und Nudeln. Natürliche Zucker wie in Honig oder Sirup schmecken den Bakterien genauso wie die Zucker in Früchten und sogar die, die in Milch. enthalten sind. Sie können nicht aufhören, diese Lebensmittel zu essen, aber Sie können versuchen, einige Gewohnheiten anzunehmen, die für Ihre Zähne angenehmer und besser sind. Und zwar sind das, folgende:
Essen Sie nicht so oft zuckerhaltige Lebensmittel. Essen Sie Ihren Kuchen oder Ihr Dessert, wenn Sie sich danach die Zähne putzen. Lutschen Sie nicht den ganzen Tag Bonbons.  Es liegt wirklich nicht daran, wieviel Zucker Sie essen, sondern wie Sie es tun.
Trinken Sie nicht schlückchenweise. Wenn Sie gesüßte Getränke wie Limonade, Tee oder Kaffee mit Zucker trinken, dann tun Sie es schnell - trödeln Sie nicht. Wenn Sie einen Strohhalm benutzen, können Sie vermeiden, dass Ihre Zähne der Flüssigkeit allzu stark ausgesetzt sind, 

Kauen Sie Kaugummi ohne Zucker. Kaugummi regt den Speichelfluss an, der hilft den Mundraum zu reinigen und die Zähne zu schützen.
Essen Sie zahnfreundliche Snacks. Kauen Sie rohes Gemüse, knackige Früchte, wie Äpfel (die, obwohl sie natürlichen Zucker enthalten, ganz unten auf der Liste zahnfeindlicher Lebensmittel stehen), unbehandelte Erdnüsse und Käse. Die Franzosen liegen mit Ihrer Idee. eine Mahlzeit mit Käse abzuschließen, anscheinend richtig (obwohl manche Käsesorten viel Fett und Natrium enthalten). Trinken Sie Mineralwasser oder entweder ungesüßten oder mit Süßstoff gesüßten Kaffee oder Tee statt zuckerhaltiger Getränke.

Die FDA und der Kampf gegen Plaque

Die Behörde für Ernährung und Arzneimittel (FDA) ist im Kampf gegen Plaque in die Arena getreten. In den letzten paar Jahren haben gut 40 Produkte, von Zahnpasta bis Mundwasser, behauptet, Plaque zu reduzieren und sogar
Zahnfleischentzündungen, das frühe Stadium der Zahnfleischerkrankung, zu behandeln. Das hat seitens der FDA Fragen aufgeworfen, die Anfang 1992 einen Untersuchungsausschuss einberufen hat, um ide Sicherheit und Wirkung dieser Produkte zu prüfen. Ein Sprecher der FDA sagte, es gäbe zwar keine Bedenken bezüglich der Sicherheit dieser Produkte im besonderen, aber "man weiß wirklich nicht viel über die Sicherheit und Wirkung dieser Produkte." Die
Untersuchung soll 1994 oder 1995 abgeschlossen sein. Ein Grund der Besorgnis:
Zahnfleischentzündung, das erste Stadium der Zahnfleischerkrankung, ist nichts, was der Verbraucher selbst diagnostizieren kann. Und die Benutzung einiger antibakterieller Produkte kann ein paar der sichtbaren Symptome der Zahnfleischentzündung am Zahnfleischrand verschleiern, während die Krankheit immer weiter fortschreitet.
Das kann auch durch die Benutzung von Natron und Superoxyd passieren, eine Mischung, die in den frühen 80ern als Keyes Technique populär gemacht wurde, die mit dem Versprechen Schlagzeilen machte, Parodontosebehandlungen überflüssig zu machen. Diese Behauptungen konnten von keiner Studie untermauert werden, aber die Verbraucher klammern sich immer noch an die Hoffnung, sie könnten ihre Parodontose zu Hause behandeln. Wenn Sie das versuchen, können Sie am Ende noch schlimmere Probleme haben.

 

Der obige Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose.

Ähnliche Artikel

Schnarchen ■■■■
Das Schnarchen entsteht dadurch, dass die erschlafften Gaumensegel während des Schlafes flattern. Dies . . . Weiterlesen
Flatulenz ■■■
Als Flatulenz bezeichnet man Blähungen, also eine Gasbildung im Magen-Darm-Kanal, hervorgerufen durch . . . Weiterlesen
Biogas auf architektur-lexikon.de■■■
Biogas: Biogas besteht zu 50-75% aus Methan, zu ca. 25-45 % aus Kohlendioxid und enthält bis zu 5% Spurengase. . . . Weiterlesen
Biss ■■■
Ein Biss ist eine Verletzung durch die Zähne eines Tieres oder Menschen. Umgangssprachlich werden oft . . . Weiterlesen
Erkrankung im Bereich der Mundhöhle ■■■
Eine Erkrankung im Bereich der Mundhöhle gehört zur Gruppe der Krankheiten der Verdauungsorgane; - . . . Weiterlesen
Zahnen ■■■
Zähneknirschen ■■■
Das Zähneknirschen (Bruxismus) tritt vorwiegend während der Nacht im Schlaf auf, ist häufig durch . . . Weiterlesen
Zahn ■■■
Der Zahn (Plural ), ist ein Hartgebilde in der Mundhöhle von Wirbeltieren. Mit den Zähnen wird . . . Weiterlesen
Teppichreinigung auf architektur-lexikon.de■■
Den Teppich effektiv säubern: So entfernen Fachfirmen Schmutz, Bakterien und Schimmel! ✅ Definition . . . Weiterlesen
Sedimente als Verschmutzungsindikatoren auf umweltdatenbank.de■■
Sedimente als Verschmutzungsindikatoren: Sedimente als Verschmutzungsindikatoren sind einen gute Möglichkeit, . . . Weiterlesen