Eine Erkrankung des Magens gehört zu den Erkrankungen des Verdauungssystems.

Magenentzündung (Gastritis)

Ursachen:

  • Herzinsuffizienz, Stauung
  • Alkohol und Kaffee im Übermaß
  • Diätfehler
  • Nahrungsmittelvergiftung (Bakterien).

Symptome:

  • Magenbrennen
  • saures Aufstoßen
  • Appetitverlust
  • Erbrechen.
Lesen Sie bitte unterhalb der Anzeige weiter

Therapie:

  • Behebung der Ursache
  • im übrigen Ulcustherapie, siehe Ulcus.

 

Magengeschwür (Magenulcus)

Zu wenig Schleimbildung und zu viel Salzsäure führen zur Selbstverdauung der Magenwand.

Ursachen:

  • Veranlagung, familiäre Häufung
  • seelische Belastung
  • hohe Säurewerte im Magensaft
  • Rauchen und Alkoholgenuss
  • Medikamente, besonders Salicylsäure, antirheumatische Medikamente (Butazolidin, Indocid), Cortison.

Symptome:

  • Schmerzen bald nach dem Essen, häufig aber Nüchternschmerz, besonders in der Nacht
  • saures Aufstoßen
  • Blähungen
  • Im Frühjahr und Herbst treten die Magengeschwüre gehäuft auf.
  • Blut im Stuhl, sog. "Pechstuhl". Eventuell ist das Blut nur aufgrund einer Benzidinprobe nachweisbar.
  • Eventuell Bluterbrechen, sog. "Kaffeesatzerbrechen". Das Blut im Stuhl und im Erbrochenen wird durch Magensäure zu einem schwarz gefärbten Stoff abgebaut und tritt deshalb nicht mehr in seiner ursprünglichen, roten Farbe zu Tage.

Diagnose:

  • Magendarmpassage
  • Benzidinprobe
  • Magensäurebestimmung
  • Magenspiegelung (Gastroskopie).

Komplikationen:

  • Magenblutung, wenn sich das Ulcus in den Bereich eines Gefäßes ausdehnt.
  • Durchbruch (Perforation) Das Geschwür hat sich durch die Magenwand hindurchgefressen, und es gelangt Mageninhalt in die Bauchhöhle. Es entsteht eine Bauchfellentzündung (Peritonitis).
  • Narbenbildung im Bereich des Magenausgangs kann zu Pylorusstenose (Einengung des Magenausgangs) führen. Es kommt zu dauerndem Erbrechen und Gewichtsverlust.
  • Krebsartige Entartung des Magengeschwürs.

Therapie;

  • Ruhe
  • häufige, kleine Mahlzeiten, leichte Kost
  • viel Milch und Rahm
  • keine scharf gewürzten, fetten, gebackenen Speisen
  • Vermeidung von Schwarztee und Kaffee
  • Medikamente zur Bindung der Magensäure und zur Sekretionshemmung
  • evtl. Operation.

Magenkrebs (Magenkarzinom)

Das Magenkarzinom ist eine krebsige Entartung der Magenschleimhaut, evtl, als Folge eines chronischen Ulcus.

Ursache:

  • Unbekannt

Symptome:

  • Zu Beginn oft gering, dann
  • Appetitverlust
  • Gewichtsabnahme
  • Schmerzen in der Magengegend, die andauern
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Blutarmut (da jedes Karzinom blutet)
  • Pechstühle  (da jedes Karzinom blutet)
  • Durch Ruhe und Diät heilt das Leiden nicht.
  • Meist Fehlen von Magensäure.

Komplikationen:

  • Magenblutung
  • Perforation (Durchbruch)
  • Verschluss des Magenausgangs
  • Lebermetastasen.

Therapie:

  • Operation, nur im Frühstadium erfolgreich
  • Zytostatika (Medikamente, die die Zellteilung hemmen).

 

Der obige Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose.