Eine Krankheit der Bronchien  ist eine Krankheit der Atmungsorgane. Hierzu zählen Bronchitis, Asthma, etc.

Bronchitis

Die Bronchitis ist eine Entzündung der Bronchialschleimhaut oder der Schleimhaut von Bronchien und Luftröhre zusammen (Tracheobronchitis).

Akute Bronchitis

Ursachen:

  • Virusinfektion, häufig Grippevirus
  • Besiedlung mit Bakterien, entweder primär oder als Komplikation einer Virusinfektion.
Lesen Sie bitte unterhalb der Anzeige weiter

Symptome:

  • Husten, Auswurf
  • Krankheitsgefühl, evtl. Fieber
  • Schmerzen hinter dem Brustbein.

Komplikation:

  • Bronchopneumonie, besonders gefährdet sind alte Leute.

Therapie:

  • Bei Fieber Bettruhe und fiebersenkende Medikamente
  • schleimlösende Mittel
  • wenn nötig, Medikamente gegen Reizhusten
  • evtl. Antibiotika.

Chronische Bronchitis

Ursachen:

  • Meist wirken mehrere Ursachen zusammen, zudem ist die Anfälligkeit je nach Disposition verschieden.
  • Rauchen
  • bakterielle Infektion
  • Luftverschmutzung
  • Einatmen von Staub bei bestimmten Berufen wie Bergleuten, Steinhauern u. a.

Symptome:

  • Chronischer Husten
  • schleimig-eitriger Auswurf, besonders morgens
  • Verschlimmerung in der kalten Jahreszeit
  • zunehmende Atemnot.

Komplikationen:

  • Emphysem
  • Bronchiektasen
  • Bronchopneumonie
  • asthma-artige Einengung der Bronchiolen
  • Lungenfibrose: Ersatz des zugrunde gegangenen Lungengewebes durch Bindegewebe
  • Herzinsuffizienz.
  • Therapie:
  • Ausschalten von auslösenden Reizen, insbesondere des Rauchens (90 % der Patienten sind Raucher)
  • Inhalieren zur Verflüssigung des Sputums
  • Atemgymnastik
  • evtl. Antibiotika.

Bronchialasthma (Asthma bronchiale)

Anfallsweise auftretende Atemnot durch Verengung der Bronchiolen. Die Ausatmung ist stärker behindert als die Einatmung.

Ursachen:

  • Übermäßige Reaktion der unteren Luftwege auf verschiedene Reize:
    • Rauch
    • Staub
  • klimatische Einflüsse (Nebel, Föhn, Kälte)
  • Luftwegsinfekte (Schnupfen, Nebenhöhlenentzündung, Bronchitis)
  • psychische Einflüsse (Angst, Aufregung).
  • Allergie (Überempfindlichkeitsreaktion auf Allergene:
    • Pollen
    • Staub
    • Milben
    • Tierhaare
    • Federn
    • Nahrungsmittel
    • Medikamente und Chemikalien.

Symptome:

  • Atemnot
  • verlängerte, keuchende Ausatmung
  • Husten mit wenig zähem Auswurf
  • Zyanose und kalter Schweiß 
  • Tachykardie (Rechtsherzbelastung).

Komplikationen:

  • Übergang des Asthma-Anfalles in einen "Status asthmaticus", der durch Erstickung oder Herzversagen zum plötzlichen Tod führen kann.
  • Lungenemphysem
  • Rechtsherzinsuffizienz.

Therapie:

Beim akuten Asthma-Anfall:

  • bequeme Lagerung des Patienten
  • Beruhigung durch die Pflegeperson
  • Medikamente zur Lösung des Krampfes im Bereich der Bronchiolen in Form von Inhalationen, Tabletten oder Injektionen (Spritzen)
  • beruhigende Medikamente
  • Sauerstoff nur auf ärztliche Verordnung
  • evtl. Cortison
  • Herzbehandlung, wenn nötig.

Zwischen den Anfällen:

  • psychische Führung
  • Atemgymnastik
  • Vermeidung von auslösenden Faktoren
  • evtl. Desensibilisierung.

5.2.3

Bronchiektasen

Die Bronchiektasen sind bleibende irreversible sack- oder röhrenförmige Erweiterung von Bronchien.

Ursachen:

  • Chronische Bronchitis, die zu Wandschwäche führt.
  • Schrumpfung oder Vernarbung im umliegenden Lungengewebe
  • angeboren.

Symptome:

  • Auswurf in großen Mengen, besonders am Morgen
  • übler Geruch des Sputums bei Besiedlung mit Fäulnisbakterien
  • Trommelschlegelfinger, d. h. die Fingerendglieder sind aufgetrieben, auch bei anderen chronischen Herz-Lungenkrankheiten zu beobachten
  • Anämie
  • Zyanose und Atemnot in fortgeschrittenem Stadium.

Komplikationen:

  • Wiederholte Bronchopneumonie
  • Fieberschübe
  • toxische Herzmuskelschädigung
  • Hypertrophie und schließlich Insuffizienz der rechten Herzkammer.
  • Therapie:
  • Tägliche Bronchialtoilette: Verflüssigung des Bronchialsekrets durch Aerosolbehandlung, anschließend Entfernung des Sekrets durch Lagerung und Ausklopfen.
  • Antibiotika
  • bei vereinzelten Bronchiektasen evtl. operative Entfernung.

Bronchialkarzinom

Das Bronchialkarzinom ist ein häufiges Karzinom, das bei Rauchern auftritt.

Symptome:

  • Reizhusten, der sehr hartnäckig sein kann
  • "chronische Bronchitis"
  • manchmal blutiger Auswurf
  • Fieber
  • Anämie
  • Appetitverlust, Gewichtsverlust, später Kräftezerfall (Kachexie)

Diagnose:

  • Röntgenbild
  • Bronchoskopie
  • Probeexcision.

Komplikationen:

  • Blutiger Pleura-Erguss
  • Atelektase = luftleerer Lungenabschnitt
  • Pneumonie. Diese Komplikationen können auch als erstes Symptom auftreten, 

Verlauf:

  • Metastasen in Knochen (schmerzhaft), Leber (evtl. Ikterus) und Gehirn,

Therapie:

  • Operation im Frühstadium
  • Bestrahlung.

Prophylaxe:

  • Nicht rauchen!
  • regelmäßige Schirmbildkontrolle zur Früherkennung.
Der obige Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose.